Eine kleine Geschichte zum Klimawandel

Heute ist Blog Action Day. Heute werden weltweit tausende Blogs einen Artikel zum Thema Klimawandel veröffentlichen. Eigentlich wollte ich ja schon länger mal etwas zum Einfluss der Sonnenaktivität auf die Erderwärmung schreiben. Leider kann ich mich aber einfach nicht aufraffen zum wiederholten Mal Tatsachen herunter zu beten, die längst tausendfach herunter gebetet wurden, die von der überwältigenden Mehrheit der einschlägigen Wissenschaftler als valide befunden werden und die nur noch von vereinzelten Querköppen und besonders von den Lobbyisten der Öl- und Kohleindustrie mit wirren Argumenten bekämpft werden.

Aletschgletscher (Quelle: Wikipedia, siehe Anhang)

Aletschgletscher (Quelle: Wikipedia, Dirk Beyer, näheres siehe im Anhang)

Ich erzähle heute lieber eine kleine Geschichte aus dem Schweizer Oberwallis. Nachdem die Bewohner der Gemeinden Fieschertal und Fiesch über Jahrhunderte durch Naturkatastrophen heimgesucht worden waren, die vom vorrückenden Aletschgletscher und dem davor gelegenen Gletschersee – dem Märjelensee – ausgingen, hatten sie eine geniale Idee. Im Jahre 1678 legten sie ein Gelübde ab. Sie versprachen in Zukunft tugendhaft zu leben und alljährlich gegen das weitere Wachstum des Aletschgletschers zu beten.

Jetzt – mehr als dreihundert Jahre später – stellt sich heraus, dass das Gelübde besser gewirkt hat, als von den Urhebern beabsichtigt. Der Rückzug des Gletschers hat die Marke von 1678 längst wieder überschritten und er schrumpft weiter.

Das ist nicht gut! Der Aletschgletscher ist die Lebensgrundlage der Gemeinden. Er liefert ihnen Trinkwasser, er liefert Wasser für ihre Gärten und Felder und aus der Wasserkraft lässt sich Strom gewinnen. Und nicht zuletzt zieht die grandiose Landschaft Touristen an, von denen inzwischen viele Fiescher leben.

Es ist ganz offenbar sinnlos geworden, weiter gegen das Wachstum des Gletschers zu beten. Deshalb haben sich die Fiescher entschlossen in Rom anzufragen, ob es möglich ist, das Gelübde zu ändern. In Zukunft möchten sie lieber um Beistand gegen den Klimawandel beten. Die Entscheidung des Papstes wird noch für diesen Monat erwartet. Leider konnte ich bisher nicht in Erfahrung bringen, ob auch eine Änderung des Punktes “tugendhaft leben” beantragt wurde.

Weblinks:

Bildnachweis:

Das großartige Foto vom Aletschgletscher stammt aus der Wikipedia. Es wurde vom Fotografen Dirk Beyer sowohl unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation als auch unter Creative Commons by-sa 2.5 und by-sa 3.0 lizensiert. Als Beschreibung gibt Dirk an: Grosser Aletschgletscher (Berner Alpen), vom Eggishorn aus (2.927 m), im Hintergrund Jungfrau (4.158 m), Jungfraujoch (3.454 m), Mönch (4.099 m), Trugberg und Eiger (3.970 m)

1 Kommentar zu Eine kleine Geschichte zum Klimawandel

Hinterlassen Sie eine Antwort

 

 

 

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Beachte bitte, dass wir Links in Kommentaren nicht in jedem Fall veröffentlichen können. Näheres dazu findest Du in unseren Regularien.