Häbrufi

Bei uns gibt’s heute in Teriyaki-Sauce mariniertes Häbrufi, sagt Mailin.

Ähm, ok, Teriyaki-Sauce kenne ich, aber was ist noch mal Häbrufi?

Die Leute, die sich Sorgen machen, dass die Deutsche Sprache durch zu viele Anglizismen verunstaltet wird, sollten sich mal lieber um chefkoch.de kümmern. Schlimm, was da los ist! Mit diesen Chefköchen kann man ja gar nicht mehr vernünftig reden.

Ist Dein(e) Göga auch schon in die Sprache dieser Subkultur abgerutscht? Ich verstehe zwar selbst auch nur die Hälfte, hier aber für den Anfang mal paar wichtige Vokabeln:

  • biba = bis bald
  • Burzeltag = Geburtstag
  • Göga = Göttergatte/ Göttergattin
  • Jawi = ja ich will
  • Häbrufi = Hähnchenbrustfilet
  • Kapü = Kartoffelpürree
  • Kiga = Kindergarten
  • Kita = Kindertagesstätte
  • Knaggi = Knorr / Maggi
  • Lag = Lebensabschnittsgefährte / Lebensabschnittsgefährtin
  • Lumatra = Luftmatratze
  • Mehl = Mail
  • Schwiemu = Schwiegermutter
  • Wama = Waschmaschine

Naja uswuswusw.

5 Kommentare zu Häbrufi

Hinterlassen Sie eine Antwort

 

 

 

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Beachte bitte, dass wir Links in Kommentaren nicht in jedem Fall veröffentlichen können. Näheres dazu findest Du in unseren Regularien.