Glühbirnen-Gewächshaus

Gestern hat die letzte Glühlampe in unserem Haus ihren Geist aufgegeben. Gut so, denn Glühlampen sind nun wirklich nicht mehr “up to date”. Inzwischen bekommen wir ja sogar die großen Birnen, die wir für die Lampen in unserem Bad brauchen, als  Leuchtstoff- oder LED-Lampen.

Gluehlampe zu Gewächshaus

Zwei defekte Glühlampen und ein wenig Werkzeug.

Da Glühbirnen so langsam zur Rarität werden, hatte ich mir schon eine der durchgebrannten großen Birnen zurückgelegt, um daraus ein Zimmergewächshaus zu basteln. Die Idee ist nicht neu, aber ich hatte bisher immer Bedenken, dass mir die Lampe beim Öffnen um die Ohren fliegt. Heute habe ich es einfach mal ausprobiert und es geht viel einfacher als ich dachte.

Als Werkzeug benötigt man nicht viel – eine Flachzange, vielleicht einen Seitenschneider und einen Schraubenzieher.

Zunächst entfernt man den Metallkontakt an der Spitze der Lampe, indem man ihn mit der Zange greift und einfach mit etwas Kraft herauszieht. Der dünne Verbindungsdraht ins Innere reißt dabei einfach ab. Auch der schwarze Keramik-Isolator unter dem Kontakt lässt sich leicht entfernen. Man bohrt einfach mit dem Schraubenzieher ein wenig in dem kleinen zentralen Loch herum, dann zerbröselt er und die Stücke lassen sich heraus puhlen.

Gluehlampe zu Gewächshaus

Kontakt entfernen

Unter dem Isolator kommt ein kleines Glasröhrchen zum Vorschein. Wenn man das mit den Schraubenzieher heraus bricht, dann kann Außenluft in die Lampe eindringen. Vor diesem Schritt hatte ich am meisten Respekt, aber es gab nur ein kaum hörbares zischen.

Früher wurden Glühlampen evakuiert, aber heute befindet sich darin ein Schutzgas, dass etwa den Druck der Umgebung hat. Bei billigen Glühlampen wird das Schutzgas Stickstoff sein, bei teureren eher eines der Edelgase Argon, Krypton oder Xenon. Alle diese Schutzgase kommen auch in unserer natürlichen Umgebungsluft vor und sind nicht gesundheitsgefährdend.

Nachdem man das kleine Röhrchen heraus gebrochen hat, kann man das Glas darunter mit dem Schraubenzieher durchstoßen. Die Glühwendel und allerlei Glas- und Metallteile befinden sich danach in der Lampe. Mit etwas Geschick kann man den ganzen Kram nun nach und nach heraus schütteln.

Gluehlampe zu Gewächshaus

Innenleben und Beschichtung entfernen

Die große Lampe war von innen mit einem weißen Pulver beschichtet, dass sich leicht heraus waschen ließ.

Höchstwahrscheinlich handelt es sich dabei um Kaolin (Porzellanton, weiße Tonerde, Aluminiumsilikat). Kaolin ist (zumindest in diesen kleinen Dosierungen) ungiftig, es sind also keine besonderen Vorkehrungen nötig. Bei farbigen oder fluoreszierenden Beschichtungen bin ich mir da nicht so sicher. Deshalb sollte man wohl darauf verzichten solche Lampen für so eine Aktion zu verwenden.

Nachdem die Lampe (die man jetzt schon getrost als Zimmergewächshaus bezeichnen kann) noch einmal ausgespült wurde, kann endlich Erde eingefüllt werden.

Gluehlampe zu Gewächshaus

Erde einfüllen

Beim Einfüllen der Erde muss man etwas vorsichtig sein. Wenn dabei Erde an den kleinen Einfüllstutzen oder an die Innenwände gerät, dann sieht das Gewächshaus nach dem Gießen ziemlich schmuddelig aus. Nach einem ersten erfolglosen Versuch habe ich mir diesen Trichter gebaut um die Erde einzufüllen. Unser Küchentrichter passte leider ohne das Zwischenstück aus Papier nicht in die Öffnung der Lampe.

Als ersten Versuch habe ich jetzt mal Kresse ausgesät. Ich weiß, Kresse wird riesig, aber Kresse läuft eben auch ruckzuck auf. Bevor ich irgendetwas sinnvolles in das kleine Gewächshaus pflanze, möchte ich doch erst mal sehen, wie so eine grüne Glühbirne überhaupt aussieht.

Später muss da irgendeine Pflanze hinein, die relativ klein bleibt und die außerdem mit der vermutlich relativ hohen Luftfeuchtigkeit klar kommt. Bisher ist mir ehrlich gesagt noch nicht klar, was das sein könnte. Da bin ich also für Anregungen offen.

Ach ja, bei dem Fuß, auf dem die runde Glühbirne steht, handelt es sich um einen Ring, den ich mit zwei unterschiedlich großen Lochbohrern aus einem Reststück Multiplex gesägt habe. Da eignen sich aber sicherlich auch irgendwelche anderen Konstruktionen.

Gluehlampe zu Gewächshaus

Gewächshaus aus einer Glühlampe

Weblinks:

7 Kommentare zu Glühbirnen-Gewächshaus

  • Das ist ja eine Idee! Scheint aber eine ziemliche Fieselei zu sein, bis man da alles nun Unnütze entfernt hat.
    Ich werde mal beobachten, wie sich dein Zimmergewächshaus entwickelt. Für solch ausgefallene Ideen kann ich mich auch begeistern;-)
    Liebe Grüße, Margit

  • Sisah

    Die Idee finde ich auch super, wollte ich auch gleich ausprobieren….allerdings gibt es bei uns keine durchsichtigen Glühbirnen mehr, die sind alle milchglasig. Also muss ich auch hier beobachten.
    LG
    Sisah

  • Sisah

    Das kommt vom flüchtigen Lesen: Nachdem ich jetzt doch mal im zweiten Link genauer geschaut habe ( da sind Bilder *grins*) , verstehe ich, dass die weiße Schicht entfernt werden kann. Interessant!
    LG
    Sisah

  • Frickerpeter

    Ist ja eine witzige Idee. Nur: Wie ernten? Ohne Zerstörung des “Gewächshauses” geht es ja wohl nicht. Aber vielleicht könnte man ausgebrannte Glühlampen ja auch als Behälter für Flüssigkeiten oder Pulver einsetzen, z.B. als Samenstreuer.

  • GanjaBoys

    Hiiiiiighhh,

    danke für diese tolle und ausführliche Anleitung. Mein Gras wirkt somit viel schneller und effizienter. Rauche täglich nur noch die hälfte an GANJA. Und nur noch mit Birnchen!

    Ich teil diese Seite mal !

Hinterlassen Sie eine Antwort

 

 

 

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Beachte bitte, dass wir Links in Kommentaren nicht in jedem Fall veröffentlichen können. Näheres dazu findest Du in unseren Regularien.