Osterfeuer anmelden

Um das gleich mal klar zu stellen: Irgendwelche Sachen im Freien zu verbrennen ist grundsätzlich verboten!

Osterfeuer

RIP: Osterfeuer in Otterstedt

Eine der Ausnahmen sind die sogenannten Brauchtumsfeuer zu Ostern oder St. Martin. Solche Osterfeuer und Martinsfeuer sind nur dann erlaubt, wenn es sich tatsächlich um ein Brauchtumsfeuer handelt. Wenn es also schlicht darum geht pflanz­liche Abfälle aus dem Garten auf billige Weise los zu werden, dann hat das überhaupt nix mit Brauchtum zu tun und ist nicht zulässig – auch nicht zu Ostern. Ostern ist eben Ostern und kein Brenntag.

Leider interessiert das offenbar niemanden mehr. In unserer Gemeinde gab es in den vergangenen Jahren zunehmend mehr private Osterfeuer. So viele, dass immer weniger Einheimische zum großen gemeinsamen Osterfeuer der Feuerwehr kamen. Seit dem vergangenen Jahr hat sich unsere Feuerwehr nun entschlossen, ganz auf das Osterfeuer zu verzichten. Ich persönlich finde das ausgesprochen bitter, weil mir das Osterfeuer immer ziemlich viel Spaß gemacht hat.

Aber was soll man machen, in diesem Jahr werden wir also mit Freunden und Nachbarn selbst ein Osterfeuer organisieren. Aber darf man eigentlich einfach so ein Osterfeuer anzünden? Nein, darf man nicht. In den meisten Gemeinden muss man solche Osterfeuer anmelden; teilweise müssen sie sogar genehmigt werden. Die Meldungen werden dann der Polizei und Feuerwehr weitergereicht, um Fehlalarmen vorzubeugen. Also habe ich unser Osterfeuer heute Morgen bei unserer Gemeinde angemeldet.

Es versteht sich von selbst, dass man auf so einem Osterfeuer nur Baum- und Strauchschnitt verbrennen darf. Logischerweise ist das Verbrennen von Abfällen wie alten Möbeln und anderem Sperrmüll verboten. Ebenso dürfen keine Brandbeschleuniger verwendet werden. Einige Gemeinden machen sogar stichprobenartige Kontrollen der Haufen und verhängen bei Zuwiderhandlung Geldbußen.

Neben dem Verbot Abfälle zu verbrennen gibt es eine Menge Dinge, die man beachten muss. Näheres ist in den Gefahrenabwehrverordnungen der einzelnen Gemeinden geregelt:

  • Viele Gemeinden legen genau fest, wann das Osterfeuer abgebrannt werden muss. Meist ist das vom Karsamstag bis Ostermontag in der Zeit von 16 oder 18 Uhr bis 22 Uhr oder Mitternacht. Das Feuer muss in dieser Zeit vollständig abgebrannt sein.
  • Einige Gemeinden regeln auch die Größe des Feuers (z.B. maximaler Durchmesser und maximale Höhe des Holzhaufens)
  • Der Haufen soll auf sandigem oder versiegeltem Untergrund mit genügend Abstand zu brennbaren Materialien, Wald, Straßen, Bahnlinien und Gebäuden angelegt werden.
  • Das Brennmaterial darf erst am Tag des Osterfeuers auf die Feuerstelle gelegt werden. Damit soll verhindert werden, dass Kleintiere wie Insekten, Kröten, Igel und Vögel vom Feuer getötet werden. Unmittelbar vor dem Anzünden soll das Holz noch einmal abgeklopft werden, um neu zugewanderten Tieren die Flucht zu ermöglichen.
  • Man muss darauf achten, dass Wege für Krankenwagen, Feuerwehr usw. frei gehalten werden.
  • Die Jugendschutzbestimmungen müssen eingehalten werden – kein Alkohol an unter 16-Jährige, keine branntweinhaltigen Getränke (auch Mischungen und Alkopops) an unter 18-Jährige
  • Das Feuer muss ständig beaufsichtigt werden.
  • Bei starkem Wind darf das Feuer nicht entzündet werden.
  • Verbrennungsrückstände müssen ordnungsgemäß entsorgt werden.

9 Kommentare zu Osterfeuer anmelden

  • Hallo Heiner,
    das geht eigentlich noch weiter, denn für den Verkauf von Getränken und Speisen benötigt man eine Schankerlaubnis. Kostet bei uns ca. 100 € und dann hat man alle Auflagen zu erfüllen, die für den Verkauf von Speisen und Getränken relevant sind. Das ist kaum auf einem Osterfeuer auf der grünen Wiese einzuhalten. Es gibt auch eine größe Anzahl an Mitbürgern, die dann gerne umsonst ihren halben Garten entsorgen, dann aber auch nicht bereit sind am Osterfeuertag einen Preis für Bier und Bratwurst zu bezahlen, der dann später den finanziellen Aufwand und den zeitlichen Aufwand ausgleicht. Bei uns wurde der erzielte Gewinn nahezu von der Jugendfeuerwehr wieder benötigt, wenn dann noch eine gemütliche Veranstaltung für die aktiven Mitglieder übrig war, waren alle froh.
    Gruß Karsten

  • Jo, als das Ott’ster Osterfeuer vor etlichen Jahren noch am See stattfand, da mussten vor dem Anzünden auch mal Kühlschränke und Gasflaschen(!) aussortiert werden. Schlimm sowas.

  • Monika

    Also, wir wollen dieses jahr auch ( zum ersten mal) ein Osterfeuer im eigenen Garten machen. Leider gibt es bei uns in der Gegend kein öffentliches Osterfeuer.
    Ich finde dies ein schöner Brauchtum, und es ist doch selbstverständlich ( zumindest für uns) dass da keine Abfälle und Möbel verbrannt werden.
    Ich werde vorsichtshalber die Genehmigung der Gemeinde einholen, damit es keinen Ärger gibt. Somit dürfte es keine Schwierigkeiten geben.

  • ja, das mit der illegalen Müllentsorgung ist ein anderes Thema, wir konnten meisten ein paar Wochen nach dem Verbrennen noch einen ordentlichen Haufen Altmetall ernten. Man ahnt nicht wo das dann wieder ergekommen ist.

  • Artur Surburg

    In ein Osterfeuer gehört nur Strauchschnitt !
    Sämtliche Osterfeuer müssen vor dem Abbrennen umgeschichtet werden, weil im Feuer sonst Tiere, die sich dort versteckt halten, qualvoll
    verbrennen müssen !!!!
    Auch verhindert man dadurch gleichzeitig, dass keine unerlaubten Gegenstände, die nichts in einem Osterfeuer zusuchen haben illedgal entsorgt werden.

    • Bei fast allen Punkten geben ich Dir recht (steht da oben ja auch so). Bei “nur Strauchschnitt” täuscht Du dich allerdings. Wieso sollte nicht auch Baumschnitt ins Osterfeuer gehören?

  • Wie ist das denn deiner Information nach überhaupt mit Feuer auf dem eigenen Grundstück? Ich habe mal gehört das man eigentlich jegliches (Lager)Feuer anmelden müsste. Wir machen gerne mal Abends ein kleines! Lagerfeuer und machen es uns davor gemütlich, damit meine ich wirklich nicht mehr als drei größere Holzscheite, das Feuer soll ja auch nicht ewig brennen. Außerdem sind in letzter Zeit ja auch Feuerkörbe, die in Baumärkten etc. verkauft werden sehr beliebt und mir kann keiner erzählen das jeder der diesen Korb dann auch mal benutzt dies auch anmeldet.
    Gruß
    Korle

    • Das ist wirklich eine gut Frage und ich muss zugeben, ich habe nicht die geringste Ahnung. Soweit ich weiß ist es nicht erlaubt offenes Feuer anzuzünden (außer an den sogenannten Brenntagen). Könnte aber sein, dass das von den Kommunen/Kreisen/Bundesländern unterschiedlich gehandhabt wird. Dem werde ich in nächster Zeit mal etwas näher auf den Grund gehen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

 

 

 

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Beachte bitte, dass wir Links in Kommentaren nicht in jedem Fall veröffentlichen können. Näheres dazu findest Du in unseren Regularien.