Sämereien vom Discounter

Seit ich vor einigen Jahren mal nichtsahnend losgeschickt wurde, um bei Aldi frühmorgens eine Sonderangebots-Satellitenschüssel zu ergattern, bin ich leicht traumatisiert. Bei dem Gedanken, dort an so einem Sonderangebots-Morgen noch einmal hilflos von Hausfrauen hin und hergeschubst zu werden, packt mich blankes Entsetzen.

Heute gibt es bei Aldi-Nord Sämereien. Also habe ich mich meiner Angst gestellt und dort angehalten. Ich wollte einfach mal sehen, was sie so alles im Angebot haben. Erstaunlicherweise war der Laden eine dreiviertel Stunde nach Öffnung schon wieder relativ leer. Auch das kann aber so seine Tücken haben. Wenn man nämlich einen Hobbygärtner 10 Minuten mit einer großen Kiste 15 Cent Samentüten alleine lässt, dann passiert das hier:

Ich weiß nicht genau, ob der Eindruck trügt, aber ich habe das Gefühl, dass Sämereien in den letzten Jahren überproportional im Preis gestiegen sind. Sämereien für 15 Cent habe ich jedenfalls schon lange nicht mehr gesehen. Nun enthalten die Samentüten von Aldi auch eher kleine Mengen Saatgut, aber häufig brauchen wir auch einfach gar nicht mehr. Ich will nur mal hoffen, dass die Samen eine vernünftige Keimfähigkeit haben und auch sonst unseren Ansprüchen genügen.

Hier noch die Liste meiner Anschaffungen (die in Klammern gesetzten Bezeichnungen sind sicherlich nicht immer die Namen der Sorte):

  • Kalifornischer Mohn
  • Japanischer Blumenteppich (Mischung)
  • Edelwicken (Spencer Mischung)
  • Schleifenblume
  • Kapuzinerkresse (Niedere Mischung)
  • Sonnenblume (Herbstschönheit)
  • 2 mal Sonnenblume (Hohe Gelbe)
  • Zucchini (Coucourzelle)
  • Gurke (Delikateß) (für einen Pfropfversuch)
  • Möhren (Nantaise 2)
  • Petersilie (Moskrause 2)
  • Schnittlauch (Miro)
  • Petersilie (Einfache Schnitt 3)
  • Basilikum (Genoveser)
  • Dill (Blattreicher) (im Übereifer gleich zwei Tüten)
  • Radies (Riesenbutter)
  • Tomaten (Hellfrucht)
  • Feldsalat (Dunkelgrüner vollherziger 2)
  • Kopfsalat (Attraktion)

11 Kommentare zu Sämereien vom Discounter

  • :) Irgendwie kommt mir diese “Einkaufserfahrung” bekannt vor. Nur kurzer Hinweis zur Tomate “Hellfrucht”. Mit der habe ich keine guten Erfahrungen gemacht. Sie schmeckt fast nach nichts und wurde deshalb auch aus meiner Samenkiste verbannt. Solltest noch wohlschmeckende Tomatensamen brauchen – Mail genügt…
    Beste Grüße – Henry

  • Der Name “Hellfrucht” kam mir schon gleich irgendwie so farblos vor. ;-) Naja, mal sehen, eigentlich haben wir gar keinen Platz mehr für weitere Tomatenpflanzen. Im Zimmergewächshaus keimen gerade 9 verschiedene Sorten vor sich hin. Darunter auch Nachzucht von denen, die ich im letzten Jahr von Dir bekommen habe.

    Übrigens ist das hier bei uns offenbar nicht so ganz der Standort für Draußen-Tomaten. Ich hatte Deine Samen etwas spät vorgezogen, der Sommer war auch etwas durchwachsen. Das führte dazu, dass ich die Früchte letztlich ziemlich grün ernten musste um sie vor dem Verfrieren zu retten. Zum Glück keimen zumindest zwei Deiner Sorten trotzdem. Dieses Jahr kommen sie ins Gewächshaus!

  • Hier scheint ja der richtiggehende Aldirausch ausgebrochen zu sein. Und Ulinne ist gleich noch in deine Fusstapfen getreten…

    Ich bearbeite gerade die Idee eines Grosskunden, das Pflanzensortiment de fakto auf 40 Angebote pro Jahr einzuschrumpfen.

    Wenn du das willst und wenn es dir wichtig ist, wirklich 15 cents pro Samentüte zu zahlen, solltest Du dir wirklich überlegen, nur noch bei Aldi einzukaufen

  • Ich hab mir da heute 2 Kamelien gekauft – und ja, 2 Samentütchen hab ich auch mitgenommen. Kopfsalat, weil meiner offenbar nicht keimen will, und eine Blumenmischung, von der eine Dame, die ebenfalls vor der Kiste stand, mir erzählte, die habe sie im letzten Jahr einfach in Pflanzkübel gestreut, deshalb habe sie gar keine Pflanzen dafür kaufen müssen, und das habe den ganzen Sommer über wuuuuunderschön ausgesehen. Das probier ich auch mal aus. ;-)

  • @Markus: Ich versuche mal meine etwas komplexe Meinung zu dem Thema in ein paar Sätze zusammenzufassen:

    Nein, ich möchte natürlich nicht, dass Fachhändler ihr Sortiment einschrumpfen müssen! Leider werde ich die Entwicklung weg vom Tante-Emma-Laden und Fachhändler hin zu Einkaufszentren und Discountern aber nicht aufhalten können.

    Meine Mittel sind begrenzt, ich muss also abwägen, wo ich den größten Gegenwert für mein Geld erhalte. Wichtige Kriterien sind dabei Vertrauen und Beratung. Daher haben bei uns – wenn es um Lebensmittel geht – Discounter wenig Chancen gegen unseren Tante-Emma-Laden, unseren Bioladen oder unsere Gemüsekiste.

    Der Gegenwert von Vertrauen oder Beratung ist für mich aber nicht unbegrenzt! Nehmen wir die Tomatensamen (ich brauche maximal eine Pflanze) oder die Gurkensamen (mit den Gurken möchte ich das Pfropfen auf Kürbisunterlagen üben). Wenn sie von irgendeiner bekannten Saatzuchtanstalt stammen, dann kosten die im Fachhandel 1,80 bis 4,50 Euro. Den 10fachen oder gar 30fachen Mehrwert gegenüber der Aldi-Tüten sehe ich da einfach nicht. Das Sortiment der Fachhändler geht meist nicht weit über Kiepenkerl und Flora-Frey hinaus, die Dame die mich beraten soll hat von Tuten und Blasen keine Ahnung und bei der Qualität des Saatguts habe ich auch schon gelegentlich weniger gute Erfahrungen gemacht.

  • Nun wie gesagt, ich kenne beide Seiten, bin Gärtner und Produzent, wir beliefern Ketten und produzieren auch ein spezielles Sotiment an Obst- und Beeren für den eher schrumpfenden Fachhandel und fürs Internet, können sehr billig sein und sehr teuer – um Dein Saatgutbeispiel wieder aufzunehmen. Ich kenne also die ganze Bandbreite und weiss, wie bestimmte Angebote zustande kommen.

    Ich kann dir aus eigener Erfarhung eines wirklich garantieren: Auf die Länge bekommst du genau das ,was du bezahlst. Und du bekommst genau das Angebot, das du auch kaufst. Und ich meine das ganz sachlich neutral, das nennt man Markt (und ist momentan gerade dabei , vergessen zu werden;-))

    Und vielleicht noch etwas überraschendes für Dich: Wir verdienen am Altdi-artigen Angebot vielfach mehr, als an den speziellen und neuen Sorten. Dies wird den Trend noch verstärken….

    Und wenn dann zB. solche Parteien, aus deren Parteitagen du manchmal berichtest;-)), mit unser aller Geld Biodiversität oder gar alte Sorten oder robuste Sorten fördern wollen, dann bekomme ich Krämpfe. Es wäre ja viel einfacher gegangen. sie hätten sie nur mit dem eigenen Geld kaufen müssen. Aber da kauft man sich denn mit dem Geld anderer lieber das eigene gute Gewissen….

    So, das war jetzt wieder einmal eine schöne Polemik….und so lege ich mich befriedigt schlafen…

  • daniel

    ich will nicht ausschließen, dass ich völlig daneben liege, aber mir ist bio-saatgut wichtig. wer sonst biologisch erzeugte lebensmittel konsumiert, sollte das auch beim saatgutkauf beibehalten. wer das nicht tut, also konventionell einkauft, der kann auch bedenkenlos aldi-saatgut für 15 cent kaufen. daran würde ich nichts verwerfliches finden. ich achte beim bio-saatgut auch auf den preis und kaufe eher die günstigen angebote, nur gibts die nicht für 15 cent.

  • Mailin berichtet, dass Aldi demnächst (Do. 25.2.) wieder Saatgut anbietet. Man mag geteilter Meinung sein, ob es sinnvoll ist überhaupt bei Discountern einzukaufen, über die Qualität kann ich jedenfalls nicht meckern. Die Keimfähigkeit war ausnahmslos sehr gut und die Sorten waren sowohl für unser Klima als auch für unseren Gaumen in Ordnung. Die Tomate Hellfrucht hat es allerdings auf Henrys Rat hin nicht ins Gewächshaus geschafft; draußen kam sie absolut nicht klar.

    Beim Einkauf muss man darauf achten, dass in den 15-Cent-Tüten eher weniger Samen enthalten sind als in “normalen” Samentüten. Je nach Größe des Gartens muss man also bei einigen Arten mehrere Samentüten kaufen.

  • Olaf

    Hallo ihr Lieben,
    entschuldigt meinem Beitrag, insbesondere da ich als reiner Gartengenießer eigentlich nichts zu Eurem Wissensgebiet beitragen kann aber ein wenig möchte ich nun doch die Lanze brechen für (insbesondere) die Aldi-Sämereien. Meine Frau kommt aus einem landwirtschaftlich geprägten Teil Lettlands und ihre Mutter nebst Familie betreibt dort weiterhin mehrere Bauernhöfe mit Mischkulturen und Viehwirtschaft. Nachdem vor 2 Jahren auch in Lettland die Finanzkrise massiv zuschlug und selbst den Bauern kein Geld mehr blieb kamen wir auf die Idee Hilfe zur Selbsthilfe in Form von Sämereien zu leisten. Nach nicht sehr ertragreichen Versuchen mit Fachhandelsprodukten hatten wir uns entschieden, unser Glück beim Discounter zu versuchen. Somit gingen im ersten Jahr etwa 300 Samentüten von Aldi (Zucchini, Gurke, Möhre, Kopfsalat, Feldsalat, Radieschen) auf direktem Weg per Päckchen an unsere Agrarverwandschaft in Lettland und dort aufs Feld. Vergleichbare Sämereien kosten dort (gerechnet auf Portionsgrösse Aldi-Tütchen) mindestens 70 Santime, also etwa 1€.
    Das Ergebnis warf uns um.
    Der Ertrag sprengte ALLE Erwartungen der dortigen Landwirte, die Bauern sprachen von Wundersamen aus Deutschland, die nationalen Sämereien brachten niemals solche Ergebnisse.
    Im diesem Jahr bestellte nunmehr das halbe Dorf bei uns und wir durften 6 Aldimärkte leerkaufen sowie über 2000 Tütchen per Post versenden. Wir hätten auch noch mehr schicken können, jedoch wir bekamen nicht mehr. Ganz schön stressig, insbesondere weil halt nur kurzfristig verfügbar…
    Unsere alternative Anfrage an den Fachhandel war übrigens mit den Worten: “Solche Kleinmengen können Sie nicht direkt beziehen” abgeschmettert worden.
    So, jetzt könnt ihr mich zerreissen mit Aussagen wie: “Ist ja gewerblich, Steuerbetrug!!”, da werde ich gut mit leben, denn: Finanzkrise in Lettland hiess für die dortigen Bauern: “Zu Hause nichts zu Fressen auf dem Tisch!” und wenn Aldi das mit Samen zu 15 Cent abstellen kann bin ich gerne derjenige, der sich nicht um gewerbliche Schenkungsbedingungen schert…

    Insgesamt sagt also das Dorf Sabile in Lettland: JA zu Aldi-Sämereien!

  • Sehr interessanter Beitrag!

    Übrigens finde ich diesen “gewerblich” Einwand gar nicht so abwegig. Gewinn wird da ja nicht viel entstehen, aber könnte man sich dann nicht sogar noch 19 Prozent Mehrwertsteuer zurück erstatten lassen?

  • Olaf

    Hatten wir auch überlegt, jedoch hätte das bedeutet, die Sämereien offiziell auszuführen, inkl. aller notwendigen Deklarationen (Herkunft, produzierender Betrieb, etc.) und diese Daten zu beschaffen und die Papiere auszufertigen hätte deutlich mehr gekostet als die etwa 60 Euro Mehrwertsteuer für die bundesdeutsche Kasse.

Hinterlassen Sie eine Antwort

 

 

 

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Beachte bitte, dass wir Links in Kommentaren nicht in jedem Fall veröffentlichen können. Näheres dazu findest Du in unseren Regularien.