Tomaten ausgeizen

Eigentlich wollen Tomaten gar nicht besonders groß werden. Viel lieber würden sie massenweise Seitentriebe bilden und sich richtig schön breit machen. Die natürliche Wuchsform der Tomate kann man durchaus als “kriechend” bezeichnen. Als Gärtner möchte man dagegen lieber ordentliche Erträge erzielen. Bezogen auf die Fläche bringen Tomaten nun mal einen höheren und hochwertigeren Ertrag, wenn sie stehen und keine Seitentriebe bilden. (Ob das auch anders geht, werde ich kurz am Schluss diskutieren.)

Tomaten ausgeizen

Geiztrieb in der Blattachsel einer Tomatenpflanze

Tomaten bilden ihre Seitentriebe in den Blattachseln des Haupttriebes; und zwar in fast jeder Blattachsel. Und auch nicht nur einmal, sondern immer und immer wieder. Diese Seitentriebe der Tomate bezeichnet man auch als Geiztriebe. Entsprechend nennt man das Herausbrechen der Geiztriebe ausgeizen.

Eigentlich ist das Ausgeizen der Tomaten ganz einfach. Man drückt die jungen Triebe einfach zur Seite. Sie brechen dann ganz leicht an der “Sollbruchstelle” an der Basis des Triebs ab.

Das Problem beim Ausgeizen ist eher, dass die Geiztriebe in einer unheimlichen Geschwindigkeit nachwachsen. Man muss die Tomaten also alle paar Tage ausgeizen, um die Triebe (und damit die Wunden) nicht zu groß werden zu lassen.

Wahrscheinlich war das Abbrechen von Trieben bei den Urahnen der Tomate auch nicht völlig ungewöhnlich. Die Triebe brechen wirklich sehr leicht ab. Die heraus gebrochenen Triebe bewurzeln sich dann aber auch sehr schnell und wachsen oft recht gut selbstständig weiter. Wenn also im Gewächshaus noch eine Tomatenpflanze fehlt, dann lohnt es durchaus, einen Geiztrieb zu bewurzeln.

Ist das Ausgeizen überhaupt unbedingt nötig? Nein, ist es nicht! Tomaten bilden natürlich auch Blüten und und Früchte, wenn sie nicht ausgegeizt werden. Die einzelnen Pflanzen brauchen dann aber ganz erheblich mehr Platz und es wird mit der Zeit zunehmend schwieriger die Pflanze daran zu hindern völlig auseinander zu brechen. Nicht ausgegeizte Tomaten bilden ihre Früchte später, weil sie sich zunächst mehr um das vegetative Wachstum der Seitentriebe kümmern. Die Früchte von nicht ausgegeizten Tomaten bleiben oft kleiner und reifen im Spätsommer schlechter ab. Gelegentlich wird auch berichtet, dass nicht ausgegeizte Tomaten eher von Braunfäule befallen werden. Das würde ich allerdings darauf zurückführen, dass ihnen einfach nicht genug Platz zur Verfügung stand.

Müssen Tomaten unbedingt stehend angebaut werden? Nein, müssen sie auch nicht! Es gibt einige ziemlich interessante Versuche Tomaten kriechend in sogenannter “Bodenkultur” anzubauen. Das Problem liegt natürlich auf der Hand – Braunfäule. Ohne spezielle Boden-Tomatensorten ist der Boden-Anbau in unseren Breiten wohl nur unter Glas mit einer Tröpfchenbewässerung und ordentlich Strohmulch sinnvoll.

Neben der Bodenkultur ist es auch möglich, die Tomaten hängend zu ziehen. Unsere Wildtomate “Small Egg” haben wir bisher immer nur hängend und unausgegeizt gezogen und sie hat trotzdem immer massenweise Früchte produziert. Aber das ist eben auch eine Wildtomate und keine Sorte, die für den stehenden Anbau gezüchtet wurde.

Siehe auch:

6 Kommentare zu Tomaten ausgeizen

  • Jörg

    Ich hab gerade gestern meine Tomatensträucher ausgegeizt. Bin sehr gespannt auf die Ernte!

  • Meine Tomaten sind noch nicht so weit, bis ich das erste Mal ausgeizen muss, wird es wohl noch ein bisschen dauern.

    lg kathrin

  • Ich habe am Anfang meiner Gaertnerzeit die Tomaten NICHT ausgegeizt – und am Ende des Kapsommers hatten wir immer einen Tomatendschungel, in dem man die Tomaten nicht mehr gefunden hat. Mit Braunfaeule hatten wir kein Problem, da die Sommer im Mediterranen Klima immer trocken waren. Und aus den heruntergefallenen Tomaten keimten dann immer ganz viele kleine Tomaten, die man wie Unkraut jaeten musste….

    Jetzt in Frankreich habe ich mir das ausgeizen angewoehnt, 1. weil ich keinen Tomatendschungel haben wollte, und 2. die Tomaten sehr anfaellig fuer Braunfaeule waren (kein Wunder. bei dem Regen von oben).

    VG
    Connie

  • Gerade las ich im garten-pur Forum, dass es nicht heißt, “ich hab’ vergessen meine Tomaten auszugeizen” sondern es heißt “ich ziehe meine Tomaten mehrtriebig”.
    Eine ziemlich gesunde Einstellung! ;-)

  • Ich habe es dieses Jahr irgendwie immer vergessen, rechtzeitig die Geiztriebe auszubrechen. Das Ergebnis: Riesige Tomatenpflanzen und Unmengen von großen, supergut aussehenden Tomaten. Außerdem sind die Pflanzen noch übersät mit Blüten :) Jetzt muß nur noch das Wetter mitspielen, damit die Tomaten endlich rot werden :)

    Letztes Jahr habe ich immer fleißig die Geiztriebe ausgebrochen und wir hatten bei weitem nicht so viele Früchte. Wahrscheinlich werde ich nächstes Jahr erst gar nicht anfangen, die Triebe auszubrechen.

  • Maria

    Ich habe erst seit Kurzen einen Garten und heute habe ich Tomaten gekauft. In der Nachbarschaft hat jemand Pferde und da habe ich mir Mist geholt. Der kam in das Loch und dann die Tomatenpflanze drauf. Ich habe alles fest gemacht und tüchtig gegossen. Mal sehen, ob ich alles richtig gemacht habe, wird die Ernte zeigen. Danke erstmal für den Beitrag. Ohne den hätte ich mich nicht getraut. Der Blog ist übrigens sehr schön und hat mich schon inspiriert.

Hinterlassen Sie eine Antwort

 

 

 

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Beachte bitte, dass wir Links in Kommentaren nicht in jedem Fall veröffentlichen können. Näheres dazu findest Du in unseren Regularien.