Rhabarber umpflanzen

Damit Rhabarber seine Ertragskraft langfristig behält, soll man ihn mindestens alle acht Jahre an einen neuen Standort pflanzen. Unser Rhabarber steht jetzt wahrscheinlich schon länger als acht Jahre an seinem Standort am Teich und ich habe tatsächlich das Gefühl, dass er nicht mehr ganz so wild wächst wie in den vergangenen Jahren. Kein Problem, dann bekommt er jetzt also ein neues Plätzchen. Allerdings tun sich da ein paar Fragen auf:

  • Welchen Standort bevorzugt der Rhabarber?
  • Wann pflanzt man Rhabarber um?
  • Wie pflanzt man Rhabarber um?

Standortansprüche des Rhabarber

Boden: Der optimale Boden für Rhabarber ist ein tiefgründiger, pH-neutraler, nährstoff- und humusreicher mittelschwerer Boden. Natürlich sollte der Boden frei von Wurzelunkräutern sein und es sollte dort schon lange (10 Jahre) kein Rhabarber gestanden haben.

Wasser: Trockenheit wirkt sich bei Rhabarber stark auf den Ertrag aus. Auf leichten Böden sollte er deshalb mit Grasschnitt gemulcht werden, um die Verdunstung zu verringern. Bei längerer Trockenheit muss Rhabarber sogar gegossen werden. Andererseits verträgt Rhabarber aber keine Staunässe.

Große Rhabarberblätter

Große Rhabarberblätter im Schatten

Licht: Rhabarber verträgt Halbschatten und sogar Vollschatten recht gut. Wenn es jedoch um eine reichliche Ernte von Rhabarberstangen geht, dann sollte man ihn in die volle Sonne stellen. Dort bildet er schöne lange und dicke Stangen.

Im Schatten bleiben die Stangen kürzer, dafür bilden sich aber viel größere Blätter, hinter denen sich Mailin leicht verstecken kann. Da wir Rhabarberblätter im Garten als Unterschlupf für Schnecken auslegen, werden wir auf jeden Fall auch wieder eine Pflanze in den Schatten stellen.

Temperatur: Rhabarber ist absolut winterhart. Er verträgt auch starken Bodenfrost ohne zu murren.

Wann pflanzt man Rhabarber um?

Erfahrungsgemäß ist die beste Zeit zum Umpflanzen oder Teilen von Rhabarber das frühe Frühjahr kurz vor dem Austreiben oder ab September, wenn seine Ruhephase beginnt. Allerdings haben wir Rhabarber schon zu allen möglichen Zeiten umgepflanzt und er ist immer angewachsen. Gerade erst vor ein paar Tagen haben wir einem Freund eine kleine Pflanze mitgegeben und ich habe keinen Zweifel, dass sie anwachsen wird.

Wie pflanzt man Rhabarber um?

Rhabarber bildet massenweise dicke Rhizome. Beim Umpflanzen kann der Wurzelstock einfach mit dem Spaten in mehrere Teile geteilt werden. Jeder Teil muss einige Knospen behalten, aus denen dann die neuen Stangen sprießen. Am neuen Standort wird der geteilte Stock so eingepflanzt, dass die Knospen einige Zentimeter unter der Oberfläche liegen. Vorher soll der Boden tief gelockert und mit reichlich Kompost versetzt werden. Da Rhabarberpflanzen sehr groß werden können, beträgt der Pflanzabstand abhängig von der Sorte bis zu ein mal ein Meter (wenn die Pflanzen acht Jahre stehen bleiben sollen eher noch etwas weiter).

Siehe auch:

2 Kommentare zu Rhabarber umpflanzen

  • Hallo Heiner,
    Ihr legt die Blätter des Rhabarber also quasi als Schneckenfalle aus? Dieses Jahr probier ich mal die Blätter zu verjauchen. Diese Jauche um den Salat gegossen vertreibt die Schnecken. Hatte diesen Tipp von einem Gfd (Gartenfreund) und er schwört darauf.

    Liebe Grüße
    Andreas

    • Ja genau. Die Rhabarberblätter liegen überall im Garten herum und wir sammeln darunter zweimal täglich. Wir haben so ca. zehn Rhabarberstauden und die meisten davon haben wir nur, weil wir die Blätter brauchen ;-)

Hinterlassen Sie eine Antwort

 

 

 

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Beachte bitte, dass wir Links in Kommentaren nicht in jedem Fall veröffentlichen können. Näheres dazu findest Du in unseren Regularien.