Lila Kartoffeln

Im Frühjahr habe ich ganz und gar gegen meine eigenen eindringlichen Hinweise zum Bezug von Pflanzkartoffeln ein paar Kartoffeln im Supermarkt gekauft und in den Garten gepflanzt. (Wer so etwas auch probieren möchte, verwendet dafür selbstverständlich ein Quarantäne-Beet, auf dem in absehbarer Zeit ganz sicher keine Nachtschattengewächse angebaut werden!)

Bunte Kartoffeln

Bunte Kartoffeln

Das besondere an diesen Kartoffeln war ihre Farbe – sie hatten eine schwarzblaue Schale und ein Fruchtfleisch in leuchtendem Lila. Leider weiß ich nicht genau, um welche Sorte es sich handelte. Auf der Tüte stand “Blaue Kartoffeln“. Meine Vermutung geht daher stark in Richtung Vitelotte.

In mehreren Zeitungsartikeln (die ich leider seit Verabschiedung des Leistungsschutzrechts nicht mehr verlinken kann) las ich, dass Menschen grundsätzlich eine Abneigung gegen blaue und lila Lebensmittel haben. Ich persönlich halte das für Blödsinn, denn ich esse Brombeeren und Heidelbeeren und rote Weintrauben und Pflaumen und Zwetschgen und Rotkohl und sogar lila Blumenkohl sehr gerne.

Egal. Am Wochenende haben wir jedenfalls die ersten späten Kartoffeln geerntet. Auf dem Foto sieht man Knollen der lila Sorte und Knollen der roten Sorte Laura und zusätzlich ein paar übrig gebliebene helle Frühkartoffeln aus dem Bioladen.

Zur Ernte ist zunächst einmal zu sagen, dass die lila Knollen kleiner geblieben sind als die Knollen der Sorte Laura. Die Augen der Knollen liegen deutlich tiefer als bei der Sorte Laura und die Knollen sind sehr viel unregelmäßiger geformt. Zum Schälen sind sie also nicht besonders gut geeignet. Außerdem findet man die Knollen bei der Ernte schlechter, weil ihre Schale fast schwarz ist.

Bunte Kartoffeln für Kartoffelsalat

Bunte Kartoffeln für Kartoffelsalat

Da wir keine Ahnung hatten, wie lila Kartoffeln überhaupt schmecken, haben wir zunächst mal einen kleinen Geschmackstest gemacht. Dafür haben wir ein paar Knollen der verschiedenen Sorten als Pellkartoffeln gekocht und ohne weitere Zutaten probiert. Da die Farbe offenbar tatsächlich einen Einfluss auf das Geschmacksempfinden hat, fand der Test blind statt.

Erstaunlicherweise hat die lila Sorte keinen besonderen Eigengeschmack. Sie schmeckt sogar etwas weniger “kartoffelig” als die anderen beiden Sorten. Es ist also nicht unbedingt nötig, sich für lila Kartoffeln irgendwelche besonderen Rezepte auszudenken. Auch nachdem die Pellkartoffeln unseres Geschmackstests zu Bratkartoffeln verarbeitet waren konnten wir außer der Farbe keinen signifikanten Unterschied zwischen den Sorten feststellen.

Beim nächsten Versuch werden wir uns bei der Rezeptauswahl für die lila Kartoffeln vielleicht aber doch etwas mehr Mühe geben. Im Moment schwebt mir zum Beispiel ein bunter Kartoffelsalat mit lila Kartoffeln, knallroten Tomaten und knallgrünen Kräutern vor.

Weblinks:

15 Kommentare zu Lila Kartoffeln

  • Hallo Heiner, ich habe es auch ein paar Jahre mit lila Kartoffeln probiert und bin überhaupt nicht von ihnen überzeugt. Der Ertrag ist sehr viel niedriger als bei anderen Sorten. Sie sind geschmacklich nicht herausragend. Das einzige, womit sie punkten ist eben die intensive Farbe, die auch beim Kochen bleibt. Man kann sie beispielsweise getrennt von den anderen Kartoffeln kochen und dann Gerichte mit einem Klecks normalem Kartoffelbrei und einem Klecks lila Kartoffelbrei servieren. Das widerstrebt mir aber schon wieder, wenn ich für zwei Sorten Kartoffeln zweimal Energie aufbringen muss.
    Sehr viel mehr liebe ich die rotschalige Laura. Sie schmeckt sehr gut und hat eine ansprechende gelbe Farbe.
    Liebe Grüße Helga

    • Da ticken wir offenbar gleich. Wir pflanzen auch schon seit einigen Jahren hauptsächlich die Sorte Laura. Wie Du schon schreibst – guter Ertrag, sehr guter Geschmack und eine schöne Farbe. Dazu kommt die Nematodenresistenz und diese gleichmäßige Form und die besonders flachen Augen. Im Gegensatz zu manchen anderen Sorten ist das Schälen bzw. Pellen eine wahre Freude ;-)

      Leider gibt es immer auch ein Haar in der Suppe. Laura stammt von der Kartoffelzucht Böhm, die 2002 mit den Ebsdorfer Kartoffelzüchtern zur Europlant fusionierte. Europlant ist wiederum verantwortlich für das ganze Drama um die Sorte Linda.

  • Hallo,
    die lila Sorten braucht man nicht separat kochen. Mein Partner und ich haben schon rote, gelbe und lila Sorten gemeinsam in einem Topf gekocht und nichts hat abgefärbt. Auch das Gerücht das Rote Rüben andersfarbige beim Kochen einfärben würden konnten wir nicht nachvollziehen. Im Selben Topf mit Schale gekocht, blieben die Gelben gelb, die Weißen weiß, die Gestreiften gestreift und die Roten rot.
    Geschmacksmäßig haben wir bei Kartoffeln schon starke Unterschiede festgestellt, allerdings waren die mehr Sorten- als Farb-abhängig. Bei den Rüben waren die helleren süßer.
    Bunter Kartoffelsalat ist auf jeden Fall ein Hingucker, für Aufläufe und Pürees in denen man die lila Kartoffeln nicht sieht sind sie mir jedenfalls zu schade, denn rein Geschmacksmäßig, würden es die normalen gelben auch tun.
    Liebe Grüße Anna

    • Interessant war, dass ich zwei Fotos von roh durchgeschnittenen Knollen hier nicht verwenden konnte, weil das Messer die Schnittfläche der hellen Kartoffeln lila eingefärbt hatte. Beim Fotografieren war mir das noch gar nicht aufgefallen. Auf den Fotos war es dann aber ganz deutlich zu sehen.

  • Das sieht ja toll aus! Als Pommes Frites sind die lila Kartoffeln bestimmt auch ein richtiger Hingucker. Aber warum sollten gekaufte Kartoffeln denn nur im Quarantäne-Beet gepflanzt werden? Sind sie schädlich für die eigenen Kartoffeln? Liebe Grüße, Maral von “Mach mal”

    • Naja, bei Speisekartoffeln werden natürlich keine Pflanzen entfernt, die mit Viren (oder sogar Bakterien) infiziert sind und natürlich achtet auch niemand darauf, ob das Feld mit Nematoden verseucht ist. Bei zertifiziertem Pflanzgut wird sehr genau auf so etwas geachtet, weil sonst die Aberkennung droht.

  • Nach allem was ich auf den Bildern sehe handelt es sich tatsächlich um Vitelotte, die man hier immer mal wieder im Supermarkt bekommt. Sie ist übrigens beim Biogartenversand problemlos auch als Saatkartoffel zu bekommen. Unsere Erfahrung ist das man sie gut und häufig gießen muss um einen guten Ertrag zu bekommen, sie ist wie viele Alte Sorten ein kleines Sensibelchen. Uns schmeckt sie eigentlich ganz gut. Es geht uns in allererster Linie nicht darum möglichst viel oder möglichst große Kartoffeln zu ernten sondern immer andere Sorten auszuprobieren.
    Grüße
    Friederike

    • Das mit dem Sensibelchen (fehlende Ertragssicherheit) hatte ich auch schon gehört. Bei unserem Versuch kann ich eigentlich gar nicht meckern. Die Knollen sind zwar etwas kleiner, aber der Ertrag scheint gar nicht so schlecht zu sein.

      Allerdings sind uns die Kartoffeln sehr wichtig. Die Ernte soll bis weit ins Frühjahr hinein reichen (also weit länger als ein halbes Jahr). Wenn man dann auch noch eine akzeptable Fruchtfolge einhalten will, bleibt leider nicht mehr viel Platz zum experimentieren. Im nächste Jahr werden wir deshalb wohl eine andere “exotische” Sorte ausprobieren und den größten Teil wieder mit einer oder zwei sicheren Sorten bestellen.

  • Wir hatten im Februar mit Freunden so ein tolles Kartoffel-Reste-Essen mit allen erdenklichen Sorten eines biologisch gärtnernden Paares, auch Lila oder so etwas wie Bamberger Hörnchen. War interessant, aber geschmacklich äußere ich mich nicht, da eben schon Februar war und frisch ist das Ergebnis sicher einiges besser. Es gab Quark dazu mit dem erstem (ja, in Leipzig ist das möglich) Bärlauch….
    Meine Kartoffeln blühen gerade. Wie ist da die Erfahrung? Wird das noch was? Ich habe einfach in der Erde zufällig überwinterte und wieder ausgetriebene in eine neue Reihe gepflanzt.
    LG Sigrun

  • Also an sich finde ich die Lila Kartoffel schon interessant. Aber für Kinder ist sie leider nicht geeignet. Ich gehe da von meinen 2 Kidis aus. Wenn ich ihnen die lila Kartoffeln auf den Teller machen würde. Da käme so schnell ein IIIHHHHH zurück. Und die Kartoffeln würden auf dem Teller nur hin und her geschoben werden. Kinder essen halt nur was sie kennen. Meine zumindest aber ich denke eure sind da bestimmt nicht anders.

  • Es könnten auch Blue Salad sein (meine sahen auch so aus). Geschmacklich nichts besonderes, aber nett für Kartoffel- oder russischen Salat (Kartoffeln und Möhren klein gewürfelt, Erbsen und Zwiebeln). Nett sind auch blaue Kartoffelchips. Liebe Grüße und danke für die hilfreiche Seite! Andreas

  • Nochmal hingeguckt: die gekochten sehen aus wie Blue Salad, aber die Schale ist natürlich dunkler. Also Vitelotte. Seufz. Erst denken, dann Kommentar schreiben.

  • Eugen

    Also ich kenn mich jetzt nicht so gut mit Gemüse aus (Aufgrund persönlicher Abneigung gegen viele Sorten) aber für mich sind bunte Kartoffeln absolutes Neuland. Ich habe das ohne Witz noch nie gesehen. Kann man die so auch im Supermarkt kaufen??
    Achso und die violette Sorte finde ich irgendwie so gar nicht appetitlich aussehend wirkt irgendwie verfault oder ungenießbar ;)

  • Silver Price

    Hallo, wie bringt man die Katoffeln heil über den Winter um sie im nächsten Jahr zu pflanzen? Habe meine lilanen zwar kühl stehen aber bei 2 wird bereits ein Austrieb sichtbar.

Hinterlassen Sie eine Antwort

 

 

 

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Beachte bitte, dass wir Links in Kommentaren nicht in jedem Fall veröffentlichen können. Näheres dazu findest Du in unseren Regularien.