Zucchini im Überfluss

zucchinisuppe_00.jpgDiese Welt ist nicht im Lot. Rechts in unserer Menüspalte läuft ein Banner der Aktion Deine Stimme gegen Armut und wir kämpfen hier schon wieder mit einem Überangebot an Zucchinis. Wenn das so weiter geht, werden wir wieder die altbewährte Taktik anwenden müssen, die Zucchinis bei unseren Nachbarn vor die Tür zu legen, zu klingeln und dann schnell wegzulaufen.

Auch die Standardprozedur, Zucchinis schälen, mit der Küchenmaschine in dünne Scheiben schneiden und einfrieren, um sie im Winter als Grundlage für Suppen, Eintöpfe und sogar Soßen zu verwenden hat ihre Grenzen. Hier eine meiner Eigenkreationen für eine leckere Suppe, die man vielfach variieren kann und die sich gut einfrieren lässt.

Rezept: Zucchinisuppe

Für das Grundrezept braucht man lediglich mehrere Kilo Zucchini, Gemüsebrühe, ein paar Zwiebeln und optional ein paar Kartoffeln. Das Grundrezept kann dann je nach Lust und Laune variiert werden, zum Beispiel mit Pfeffer, Senf, Schnittlauch (deutsch) oder mit Sojasoße, Curry usw. (asiatisch) oder mit Knoblauch und Basilikum (italienisch) usw.

Zunächst werden die Zwiebeln geschält und angebraten. Wenn sie glasig sind, werden sie mit der Gemüsebrühe abgelöscht. Man sollte nicht zu viel Brühe verwenden, weil auch die Zucchinis selbst viel Wasser enthalten. Etwa ein Drittel des Gewichts der Zucchinis reicht. Besser ist natürlich eine selbst gemachte Gemüsebrühe, aber ein Gemüse-Brühwürfel aus dem Ökoladen tut es hier auch. Bis die Brühe kocht, schält man die Zucchinis und entfernt wenn nötig auch die Kerne. Anschließend werden die Zucchinis grob in Scheiben geschnitten und in die kochende Gemüsebrühe gegeben. Nun kann nach belieben gewürzt werden. Bei uns gab es gestern zum Beispiel eine Variante mit etwas Senf und ganz viel Pfeffer. Nach etwa einer Viertelstunde sind die Zucchinischeiben weich gekocht und können mit einem Pürierstab groß zerkleinert werden. Zur Verfeinerung können nun noch Kräuter zugegeben werden. Bei uns war es gestern zum Beispiel ein großes Bund Schnittlauch. Zusammen mit einem frischen Stück Weißbrot ergibt das eine ausgesprochen wohlschmecke Mahlzeit.

zucchinisuppe_01.jpg zucchinisuppe_02.jpg zucchinisuppe_03.jpg

Wenn du wirklich mehrere Kilo Zucchinis genommen hast, dann besteht eine gewisse Chance, dass nach dem Essen noch etwas von der Suppe übrig ist. Diese Reste können sehr gut eingefroren werden und ergeben im Winter eine leckere Alternative, wenn man mal keine Lust oder Zeit zum kochen hat. Da keine Milchprodukte verwendet wurden, müsste die Suppe im Gefrierschrank lange haltbar sein.

So, wenn Mailin dieses Rezept sieht, ist sie hoffentlich endgültig überzeugt, dass sie mit eigenen Beiträgen mithelfen muss, die Qualität unseres Kochbuchs zu steigern. ;-)

Siehe auch:

Hinterlassen Sie eine Antwort

 

 

 

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Beachte bitte, dass wir Links in Kommentaren nicht in jedem Fall veröffentlichen können. Näheres dazu findest Du in unseren Regularien.