Blanchieren

Der Begriff Blanchieren stammt vom französischen blanchir (weiß machen) ab. Andere Bezeichnungen sind Brühen, Überbrühen oder Abwällen. Man bezeichnet damit ein kurzzeitiges Eintauchen von Lebensmitteln in kochendes Wasser. Obwohl der Name wohl vom Blanchieren von Fleisch stammt, wird dieses Verfahren heute vorwiegend bei Gemüse und Pilzen angewendet. Man will damit erreichen, dass Enzyme deaktiviert werden, die anderenfalls bei der Lagerung des Gemüses zu Bräunungen oder Abbau von Vitaminen und anderen Inhaltsstoffen führen könnten. Tomaten lassen sich nach dem Blanchieren leichter pellen.

Siehe auch:

Hinterlassen Sie eine Antwort

 

 

 

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Beachte bitte, dass wir Links in Kommentaren nicht in jedem Fall veröffentlichen können. Näheres dazu findest Du in unseren Regularien.