Stevia

Stevia im Garten

Stevia im Garten

Stevia ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Eigentlich sollte man annehmen, dass alle Stevien ein ähnlich geruhsames Leben führen wie die Sonnenblumen oder die Astern. Tun sie aber nicht. Unter den etwa 240 Stevia-Arten gibt es nämlich einen Störenfried – Stevia rebaudiana.

Stevia rebaudiana (Süßkraut, Süßblatt, Honigkraut) ist eine wärmeliebende mehrjährige krautige Pflanze, die ursprünglich aus dem subtropischen Südamerika (Paraguay) stammt. Da Stevia rebaudiana nicht frosthart ist, wird sie bei uns vorwiegend als einjährige Pflanze angebaut. Leider ist Stevia rebaudiana selbststeril und der Samen bleibt maximal ein halbes Jahr lang keimfähig.

Stevia-Blätter werden seit Jahrhunderten als natürlicher Süßstoff verwendet. In Asien werden teilweise mehr als 50 Prozent der Zuckerersatzstoffe aus Stevia hergestellt. Gegenüber Zucker hat Stevia einige Vorteile. Abhängig von der Zusammensetzung der Inhaltsstoffe (Steviosid) haben die Stevia-Süßstoffe eine bis zu 300 mal höhere Süßkraft. Dabei enthalten die Stevia-Produkte kaum Kalorien, sie wirken nicht kariös, und sie sind sogar für Diabetiker geeignet. Im Gegensatz zum verbreiteten synthetischen Süßstoff Aspartam haben Stevia-Produkte auch noch den Vorteil, dass sie ausreichend temperaturstabil sind. Sie können also auch zum Kochen und backen verwendet werden.

Leider gibt es da ein Problem. Stevia ist in der EU nicht als Nahrungsmittel zugelassen. Das ist zumindest ungewöhnlich, denn jüngste Studien der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit zeigen, dass Stevia nicht krebserregend ist und auch keine negativen Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit oder das Erbgut des Menschen hat.

Es gibt verschiedene Verschwörungstheorien, dass das Verbot in der EU mit Aktivitäten der Zucker- oder Zuckerersatzstoffindustrie zusammen hängt. Ich weiß darüber leider nichts konkretes, aber zumindest halte ich einen solchen Verdacht für durchaus plausibel.

Stevia Tabs

Stevia Tabs

Auch wenn Stevia nicht als Lebensmittel zugelassen ist, gibt es natürlich auch in der EU Stevia-Produkte zu kaufen. Die werden dann zum Beispiel als Badezusatz vertrieben; natürlich nicht ohne den Hinweis, dass das Produkt in Bezug auf Reinheit und Belastung alle Anforderungen erfüllt, die an Lebensmittel gestellt werden.

Normalerweise bin ich bei Lebensmitteln unbekannter Herkunft eher vorsichtig. In diesem Fall habe ich mal eine Ausnahme gemacht. Erwartungsgemäß süßt so ein kleiner Stevia-Tab den Kaffee etwa genau so wie ein Zuckerwürfel. Allerdings muss ich leider sagen, dass süß nicht gleich süß ist.

Ich mag synthetische Zuckerersatzstoffe überhaupt nicht. Absolut überhaupt nicht! Das schließt sogar Zuckerersatzstoffe in Erfrischungsgetränken oder in eingelegten Gurken mit ein. Und ich muss leider sagen, dass das auch Stevia und Produkte aus Stevia mit einschließt. Im Gegensatz zur Süße von Zucker kommt mir die Süße von Stevia irgendwie “kalt” vor. Nach dem Genuss der Stevia-Tabs  hatte ich sogar längere Zeit einen leicht minzig-bitteren Nachgeschmack.

Sollte ich also irgendwann einmal abnehmen wollen, dann werde ich wohl lieber Sport treiben oder ganz auf gesüßten Kaffee verzichten!

Werbung:

Weblinks:

7 Kommentare zu Stevia

  • Danke für den interessanten Artikel.

    Wir hatten Stevia im Garten – den harten Frost im letzten Winter hat die Pflanze leider nicht überstanden.

    Ich hatte die Stevia-Blätter probiert und empfand die Süße als sehr angenehm. Es war ein ungewöhnliches Erlebnis, weil man Pflanzenblätter nicht in der Kategorie “süß”, sondern eher in der Kategorie “Kräuter” ablegt. Vielleicht lässt sich so dein Nachgeschmack erklären? ;-)

  • Peter

    Ich liebe diesen “Störenfried” und deshalb hat er auch jede Menge Platz in meinem Garten.

    Bezüglich der Zulassung in der EU möchte ich nur daran erinnern, dass Stevia in vielen Ländern seit Jahrzehnten eine Selbstverständlichkeit darstellt!

    Mich hat Stevia voll und ganz überzeugt.

  • Hallöchen,

    Stevia soll im Laufe des Jahres 2011 endlich eine Zulassung als Lebensmittel erhalten, da die Studien hierzu weitreichend abgeschlossen sind und sich keine klaren Gesunheitsgefährdungen zeigten! Bleibt nur zu hoffen, dass die Zuckerindustrie und die Hersteller der, meiner Meinung nach bei weitem gefährlicheren, chemischen Süsstoffe da mispielen…das ist immerhin eine sehr starke Lobby!

    Ich benutze Stevia (Steviosid) bereits seit vielen Jahren und möchte es nicht mehr missen!

    Viele Grüße Torsten

  • Für mich ist Stevia auch kein vollwertiger Zuckerersatz, höchstens ein Zuckerersatz-Ersatz wobei die industriell hergestellten Stevia-Extrakte sicher noch weniger Beigeschmack haben, als wenn man sie selbst herstellt oder die ganzen Blätter verwendet. Ich verwende die Blätter manchmal zum Süßen von Tee. Ein paarmal hatte der Tee einen ziemlich üblen Beigeschmack, andere Male nicht so sehr. Die Süße jedenfalls ist nicht mit der von Zucker zu vergleichen.

    Stevia kann man überigens gut im Haus überwintern und auch wunderbar über Stecklinge vermehren.

  • Die Meinungen über den Geschmack von Stevia gehen offenbar weit auseinander. Aber das ist ja bei Geschmack nichts neues ;-)

    Noch kurz ein Hinweis: Ich möchte diesen Artikel natürlich keineswegs als Aufforderung sehen, ungeprüft irgendwelche Badezusätze zu sich zu nehmen. Man mag die deutsche Lebensmittelkontrolle nach dem Dioxin-Skandal für etwas lahm halten, aber immerhin wurden die Verunreinigungen überhaupt gefunden.

    Da Stevia in vielen Ländern seit langer Zeit zugelassen ist, habe ich es in diesem Fall mal drauf ankommen lassen. Die Extraktionsverfahren sollten wohl einigermaßen ausgefeilt sein. Andererseits habe ich nicht die geringste Ahnung, wo und unter welchen Bedingungen diese Stevia-Tabs hergestellt wurden und ob es in dem Herstellungsland überhaupt so etwas wie eine Lebensmittelkontrolle gibt. Hier bei uns werden Badezusätze jedenfalls nicht auf Lebensmittelsicherheit geprüft.

    Stevia aus dem eigenen Garten halte ich natürlich für weitgehend unbedenklich. Wie gesagt, in Asien und Südamerika wird Stevia schon ewig als Zuckerersatz verwendet.

  • daniel

    hi heiner,
    wir haben stevia auf der terrasse und holen ihn über winter rein. so hats uns unser gärtner empfohlen, der ihn (glaube ich) quasi illegal verkauft. wir tun hin und wieder blätter in den tee, aber die wirkung/den geschmack finde ich jetzt auch nicht so dolle. aber 30 und mehr jahre zucker gewöhnen/prägen den körper vermutlich ziemlich einseitig…
    grüße
    daniel

  • Stevia ist eine gute Alternative zu Zucker. Ich auf alle Fälle finde Stevia besser, respektive neutraler als Succanat, Birnel, Ahornsirup und was als Zuckerersatz noch so gibt im Bioladen.
    Allerdings bin ich mir nicht im Klaren, wie mit Stevia gebacken werden kann. Der Zucker kann ja nicht einfach weggelassen werden. Er hat auch einen Einfluss auf das Backverhalten und die Konsistenz des Teiges.
    Ich habe mir angewöhnt, wenn ich Lust nach Süssem habe, Tuttifrutti oder Obst zu essen. Es ist nur eine Frage der Umgewöhnung. Das zuckerfreie Leben beginnt im Kopf.

Hinterlassen Sie eine Antwort

 

 

 

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Beachte bitte, dass wir Links in Kommentaren nicht in jedem Fall veröffentlichen können. Näheres dazu findest Du in unseren Regularien.