Loganbeere, Boysenbeere, Taybeere

Wie gesagt, gelegentlich stöbere ich ganz gerne mal im Gartenteil der großen internationalen Tageszeitungen herum. Am Wochenende fand ich zum Beispiel in einem etwas älteren Artikel von Neil Wormald in der Times sinngemäß diesen Absatz:

Ernte die Loganbeeren, wenn die Früchte voll ausgefärbt sind. Iss sie dann sofort auf oder friere sie ein, weil sie sonst schnell verderben. Schneide die abgetragenen Triebe am Boden ab und binde die neuen Triebe an die Rankhilfen.

Ahja, sehr interessant, aber was zum Geier sind noch mal Loganbeeren?

Relativ bekannt sind ja unsere Jostabeeren (auch Jochelbeeren), eine Kreuzung aus Schwarzer Johannisbeere (Ribes nigrum) und Stachelbeere (Ribes uva-crispa). Loganbeeren sind auch so eine artenübergreifende Kreuzung, nämlich aus Brombeere (Rubus ursinus) und Himbeere (Rubus idaeus). Neben den Loganbeeren sind sogar noch einige weitere Kreuzungen zwischen Brombeeren und Himbeeren bekannt, zum Beispiel Youngbeere, die Santiam Brombeere, die Olalliebeere, die Boysenbeere oder die auch hierzulande recht beliebte Taybeere.

Die Entstehung der Loganbeere ist recht gut in der englischsprachigen Wikipedia beschrieben. Offenbar entstand sie bei Kreuzungsversuchen des amerikanischen Hobbygärtners James Harvey Logan. Eigentlich war er nur unzufrieden mit den vorhandenen Brombeersorten. Also experimentierte er mit Kreuzungen unterschiedlicher Sorten der Brombeere. Im Jahre 1880 oder 1881 entstand dabei zufällig auch eine Kreuzung zwischen der europäischen Himbeersorte Red Antwerp und einer amerikanischen Brombeere (Sorte Aughinburgh, vielleicht auch Sorte Texas Early). In folgenden Jahren verbreitete sich die entstandene Hybride in ganz Amerika und wurde häufig für Weiterzüchtungen verwendet. Im Jahre 1933 wurde dann sogar eine dornenlose Mutation der Loganbeere selektiert.

Auch die Boysenbeere hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Schon in den dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts galt George M. Darrow als die Super-Autorität für Beerenfrüchte. Er arbeitete beim amerikanischen Agrarministerium als Pomologe und Spezialist für Beerenfrüchte. Als Darrow zu Ohren kam, dass Anfang des Jahrhunderts auf einer kalifornischen Farm Beerensträucher mit ganz besonders großen Früchten wuchsen, machte er sich zusammen mit dem südkalifornischen Beeren-Farmer Walter Knott auf die Suche nach diesen sagenumwobenen Sträuchern. Knott fand schließlich ein paar überwucherte Pflanzen auf der ehemaligen Farm von Rudolph Boysen und peppelte sie auf seiner eigenen Farm wieder hoch. Boysen selbst war es nicht gelungen aus seiner Züchtung aus Loganbeere, Himbeere und Brombeere einen kommerziellen Erfolg zu machen. Nach einem schweren Unfall hatte er seine Zuchtversuche mit Beerensträuchern schließlich aufgeben und die Farm verkaufen müssen. Heute ist die Boysenbeere weltweit verbreitet und hat in einigen Ländern (z.B. Neuseeland) wirtschaftliche Bedeutung erlangt.

Die nach dem schottischen Fluss Tay benannte Taybeere gilt heute als die “gelungenste” Kreuzung aus Brombeeren und Himbeeren. Die Frucht ist sehr viel größer (4 Zentimeter), süßer und auch aromatischer als die der Loganbeere. Außerdem sollen die Sträucher sehr viel robuster sein. Die Taybeere wurde 1969 von Derek Jennings and David Mason im schottischen Scottish Crops Research Institute in Invergowrie gezüchtet, kam dann aber erst zehn Jahre später im Jahr 1979 auf den Markt.

Nur der Vollständigkeit halber hier auch noch der Hinweis auf die sogenannte Nessbeere (Nessberry) einer Kreuzung zwischen der Kratzbeere und der Himbeere. Offenbar hat es die Nessbeere aber nicht zu einer größeren Verbreitung geschafft – man findet nämlich nicht besonders viele relevante Informationen zu dieser Kreuzung.

Siehe auch:

Weblinks:

7 Kommentare zu Loganbeere, Boysenbeere, Taybeere

  • Adiamus

    danke der bericht ist genau das was ich suchte :) danke an die lieben beerenfreunde ^^

  • Elektrokamin Garvens

    Oje, jetzt hast Du mein Interesse geweckt. Wo kann man Loganbeeren, Boysenbeeren und Taybeeren kaufen? Ich nehme an, die wachsen doch hier oder?

    • Ja, die wachsen hier ziemlich gut. Wir haben seit Herbst 2009 eine Taybeere, die kann auch an einem etwas schattigen Plätzchen ganz gut mit den Brombeeren mithalten. Die beiden relativ kalten Winter haben ihr nix ausgemacht. “Offiziell” soll man ihr wohl einen eher etwas sonnigen Standort gönnen.

  • Elektrokamin Garvens

    Kennst Du gute Bezugsquellen?

    • Wir haben unsere Pflanze damals in einem Blumen-/Pflanzen-Laden in Posthausen bestellt. Der Besitzer wusste erstaunlicherweise sofort wovon ich rede und hat gleich seinen Pflanzen-Dealer angerufen. Innerhalb von wenigen Tagen war die Pflanze dann da.

      Leider weiß ich wenig über die Qualität der Pflanzen, die man im Internet bestellen kann. Zumindest sind bei Markus (Lubera) Taybeeren erhältlich. Soweit ich mich erinnere war unsere Pflanze um einiges günstiger, aber Lubera hat einen recht guten Ruf, was die Qualität angeht.

  • Gaertner

    Der Artikel über die Boysenbeere in der Wikipedia ist nicht verschwunden:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Boysenbeere

    • Jaa, die Wikipedia ;-)

      Ich zitiere mal aus dem Wikipedia Lösch-Logbuch:

      19:34, 16. Mär. 2010 Rolf H. löschte Seite Boysenbeere …
      20:08, 22. Sep. 2009 Achim Raschka löschte Seite Boysenbeere …

      Ich werde die Seite nun nicht noch einmal verlinken, um den Link dann vier Wochen später wieder zu löschen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

 

 

 

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Beachte bitte, dass wir Links in Kommentaren nicht in jedem Fall veröffentlichen können. Näheres dazu findest Du in unseren Regularien.