Mahonie (Mahonia aquifolium)

Kennst Du das auch? In Deinem Garten steht eine Pflanze, die Du schon seit frühester Kindheit kennst, die Du jederzeit und überall sofort wiedererkennen würdest und trotzdem hast Du nicht die geringste Ahnung, wie sie heißt?

Mir ging das bis gestern so mit der Mahonie. Natürlich gibt es dafür auch einen Grund. Als Kinder wurde uns regelmäßig eingebläut, dass die Früchte der Mahonie fürchterlich giftig sind und dass man einen qualvollen Tod stirbt, wenn man sich den Sträuchern nur nähert. Offenbar habe ich mir das so zu Herzen genommen, dass ich den Mahonien seither nur sehr wenig Aufmerksamkeit geschenkt habe.

Und was muss ich da nun gestern lesen? Man kann aus den Früchten der Mahonie wohlschmeckende Marmeladen und Gelees herstellen.

Die Blüten von Mahonie und Zierquitte

Die Blüten von Mahonie und Zierquitte

Bisher habe ich der Mahonie dermaßen wenig Aufmerksamkeit gewidmet, dass ich auf die Schnelle in unserem Bildarchiv noch nicht einmal ein brauchbares Foto dieser Pflanze finden konnte. Dieses Bild stammt aus dem Bloomday-Artikel vom April diesen Jahres. Es zeigt die gelben Blüten der Mahonie zwischen den knallroten Blüten einer Zierquitte (deren Früchte man übrigens ebenfalls essen kann, dazu aber ein anderes Mal).

Die Gewöhnliche Mahonie (Mahonia aquifolium)  ist ein immergrüner Strauch aus der Familie der Berberitzengewächse. Sie bildet im Frühjahr auffallend gelbe Blüten und später blaue Beeren. An ihren Blättern bildet sie ilex-artige Stacheln. Ursprünglich stammt die Mahonie aus Nordamerika, wo sie im US-Bundesstaat Oregon sogar zur “Staatsblume” ernannt wurde. Hier in Europa wurde sie als Zierstrauch eingeführt.

Die Mahonie verbreitet sich sehr leicht durch Absenker und unterirdische Wurzelausläufer. Ihre Samen werden durch Vögel in der Umgebung verteilt,  so dass sie zu den invasiven Neophyten gezählt werden muss. Bei uns verbreitet sie sich zum Beispiel problemlos unter dem dichten Blätterdach der Rhododendren.

Beeren der Mahonie

Beeren der Mahonie

Ohne weitere Behandlung ist die Mahonie nicht genießbar. Fast alle Pflanzenteile enthalten zum Teil recht hohe Anteile an giftigen Alkaloiden. Allerdings enthalten die Beeren nur sehr wenig dieser Alkaloide – sie sind also essbar. Leider musste ich im Selbstversuch feststellen, dass sie deshalb noch lange nicht genießbar sind – sie schmecken roh echt scheußlich!

Die Erntezeit für die Beeren ist jetzt offenbar schon vorüber, denn sie sind schon etwas eingetrocknet und sehen nicht mehr besonders appetitlich aus. Die Blätter beginnen auch schon so langsam sich rot zu färben. Im Kalender für das kommende Jahr habe ich aber schon einen festen Termin für eine “Mahonien-Gelee-Aktion” eingetragen.

Weblinks:

Werbung:

6 Kommentare zu Mahonie (Mahonia aquifolium)

  • Ein wunderschönes rot-gelbes Foto. Die Mahonie kenne ich zwar, aber sie gefällt mir nicht, vielleicht zu unrecht, aber sie ist so eine von denen für öffentliche Grünflächen.

  • Mailin

    Genauso geht es mir eigenartigerweise auch. Ich finde die Pflanze irgendwie langweilig.

    lg Mailin

  • Na, interessant. Ueber die Mahonie habe ich auch gerade einen Post gemacht. Hier gehoert sie natuerlich hin, und so ist’s kein problem wenn sie sich ein bisschen verbreitet.

    Allerdings hoffe ich dass die Beeren den Voegeln schmecken, fuer Gelee habe ich bestimmt nicht genug Beeren.

  • Elisabeth

    Mahonie ist meiner Meinung nach ein wunderbarer Strauch. Wenn man die Spitzen kappt, kann er zu einer wahren Schönheit in jedem Garten werden. Die immergrünen Blätter (leider stachelig) glänzen und verfärben sich rot. Im Frühjahr trägt dieser Strauch traumhaft schöne gelbe Blüten, die unsere ersten Bienen anlocken. Im Spätjahr kann man die dunkelblauen und vitaminreichen (sauren) Früchte ernten und zu schmackhaften Säften und zu Gelee verarbeiten. Die Früchte sind NICHT giftig. Die giftigsten Teile dieser Pflanze sind die Wurzeln, die in Homöopathie (gegen Hautkrankheiten) Anwendung finden. Man kann einige dieser Früchte einfrieren und an Ostern damit Eier färben. Ich bin ein ganz großer Fan von Mahonie – merkt man das? ;-)

  • Marga Oberhof

    Ich hab mir Zweige mit den dunkelblauen Früchten “von der Strasse” mitgebracht und fragte mich angesichts des schönen und völlig kostenlosen Strausses – noch geschmückt mit Blüten der “wilden Möhre” – wie heisst dieser Strauch denn eigentlich?
    Herzlichen Dank für die gute Info mit dem schönen Bild. Die Blüten erfreuen im Frühjahr mit liebichem Duft.

  • Mama

    Hallo,vielen Dank für desen tollen Beitrag von einer Mama, deren 2 jährige Tochter die gelben Blumen zu fressen schön fand… sie hat sie wohl nur angeschaut, aber vielleicht auch eine probiert…. Bin jetzt beruhigter. LG

Hinterlassen Sie eine Antwort

 

 

 

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Beachte bitte, dass wir Links in Kommentaren nicht in jedem Fall veröffentlichen können. Näheres dazu findest Du in unseren Regularien.