Die Schlehe (Prunus spinosa)

Früchte der Schlehe

Reife Früchte der Schlehe

Die Schlehen sind reif und sie haben auch schon ein paar Nächte mit leichten Frösten erlebt. Jetzt beginnt also wieder die Pokerpartie mit unseren Vögeln. Man soll Schlehen ja erst ernten, nachdem sie ein paar mal ordentlich durchgefroren waren. Natürlich wissen das auch die Vögel. Wenn man jetzt nicht aufpasst, dann sind plötzlich von einem auf den anderen Tag alle Früchte verschwunden.

Die Schlehe, oder wie es offiziell heißt der Schlehdorn (Prunus spinosa) ist ein dorniger Strauch oder kleiner Baum aus der weit verbreiteten Gattung Steinobstgewächse (Prunus) in der Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Gelegentlich wird sie mit den nahe verwandten Kirschpflaumen und Zibarten verwechselt, die zur selben Gattung gehören. Schlehen sind in Europa, Vorderasien und Nordafrika heimisch, inzwischen aber in den gemäßigten Zonen der ganzen Welt zu finden.

Schlehenblueten

Schlehenblüten (April-Bloomday 2009)

Die weißen Blüten der Schlehe erscheinen schon früh im März/April, lange bevor sie ihre ersten Blätter bildet. Zu dieser Zeit gilt sie als wichtige Nahrungsquelle für viele nützliche Insekten. Abgesehen von dem erfreulichen Anblick bietet sie zu dieser Zeit auch noch das erste große Dufterlebnis in unserem Garten.

Im Laufe des Sommers dient die Schlehe Vögeln als Rückzugsmöglichkeit und Nistplatz. In unserm Busch befinden sich regelmäßig mindestens zwei Nester. Im Winter können sich die Vögel dann auch gleich von den Beeren der Schlehe ernähren. Für uns ist es nämlich völlig unmöglich tiefer in das dornige Gestrüpp vorzudringen, um auch dort Früchte zu ernten. Es bleibt also immer genug für die Vögel übrig.

Die Früchte der Schlehe sind vor dem ersten Frost sehr herb/sauer und deshalb kaum genießbar. Nach dem sie einmal (oder besser mehrmals) gefroren waren, sinkt der Gerbstoffgehalt und die Früchte werden werden milder und süßer. Man kann sie dann zur Herstellung von leckeren Marmeladen, Gelees, Säften und besonders Likören verwenden.

Siehe auch:

Werbung:

1 Kommentar zu Die Schlehe (Prunus spinosa)

  • Waltraud LIpski

    Hallo, gibt es auch Schlehen ohne Dornen – könnte man die dazugehörigen Früchte analog der gedornten Schlehe verwenden.

    Mfg Waltraud Lipski

Hinterlassen Sie eine Antwort

 

 

 

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Beachte bitte, dass wir Links in Kommentaren nicht in jedem Fall veröffentlichen können. Näheres dazu findest Du in unseren Regularien.