Pitahaya (Drachenfrucht)

Der Anbieter unserer wöchentlichen Gemüsekiste überrascht uns immer mal wieder mit einer exotischen Frucht. Vor Kurzem war das zum Beispiel eine Pitahaya.

Drachenfrucht

Drachenfrucht

Als Pitahaya (Pitaya, Drachenfrucht) bezeichnet man die Frucht einiger mittelamerikanischer Kakteenarten (Hylocereus undatus, Hylocereus monacanthus, Selenicereus megalanthus).

Ich persönlich fand den Geschmack der Pitahaya eher etwas lahm, aber dafür sehen die Früchte echt wild aus. Sie machen ihrem deutschen Namen (Drachenfrucht) alle Ehre. Das dürfte auch der Grund dafür sein, dass sie in ihrer Heimat eher zur Dekoration als zum kulinarischen Vergnügen verwendet wird.

Man isst die Pitahayas ähnlich wie eine Kiwi oder eine Kaki-Frucht. Man schneidet sie in Mitte durch und löffelt sie dann einfach aus. Wenn man Pitahayas erwärmt verlieren sie angeblich auch das letzte bisschen an Geschmack.

Aufgeschnittene Drachenfrucht

Aufgeschnittene Drachenfrucht

Nachdem man die Pitahaya-Frucht aufgeschnitten hat, findet man im Fruchtfleisch Unmengen von winzigen Samen. Diese können problemlos gegessen werden. Für den engagierten Hobbygärtner ist aber natürlich klar, dass man zumindest einige der Samen zurück behält, um sie auszusähen.

Leider sind unsere Samen bisher noch nicht aufgegangen. Wenn man aber den Berichten im Internet glauben kann, dann keimen sie recht zuverlässig und sie wachsen relativ schnell zu ansehnlichen Kakteen heran.

Siehe auch:

Werbung:

Webklinks:

2 Kommentare zu Pitahaya (Drachenfrucht)

  • Hallo Heiner!
    Ein bisschen müsst Ihr Euch schon gedulden, bei mir hat es zum Teil an die drei Wochen gedauert bis die Samen gekeimt sind. Soweit ich mich erinnere, handelt es sich dabei um Lichtkeimer, also nicht mit Erde abdecken. Die Keimlinge sind anfangs ziemlich winzig und mögen es nicht pikiert zu werden. Meine Pitahaya habe ich mittlerweile seit fast zwei Jahren, sie wächst brav vor sich hin, wenn auch langsam. Sie ist vielleicht 15 cm hoch und beginnt seit geraumer Zeit Luftwurzeln auszubilden – sieht lustig aus.

    Viel Spass mit den Samen
    Kathrin

    • Na, dann bin ich ja beruhigt und warte geduldig weiter ;-)

      > Lichtkeimer

      Ich hatte auch schwach in Erinnerung, dass Kakteen zwingend Lichtkeimer sind. Da massenweise Samen vorhanden waren, habe ich einige oberflächlich eingearbeitet und dann noch ein paar weitere oben auf gestreut und angedrückt. (Sicherheitshalber habe ich auch noch ein paar weitere Samen aufbewahrt)

      Sind Deine Pitahaya einigermaßen standfest? Ich habe mehrfach gelesen, dass sie etwas dazu neigen spindeldürr zu bleiben, dass sie sich dann aber mit diesen Haftwurzeln an Kletterhilfen hoch arbeiten können.

Hinterlassen Sie eine Antwort

 

 

 

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Beachte bitte, dass wir Links in Kommentaren nicht in jedem Fall veröffentlichen können. Näheres dazu findest Du in unseren Regularien.