Das Spargelhähnchen

Nachdem uns im vergangenen Jahr schon der Zwölfpunkt Spargelkäfer mit seiner Anwesenheit beehrt hat, haben sich nun auch die ersten Spargelhähnchen eingefunden.

Das Spargelhaenchen

Spargelhähnchen bei der Arbeit

Das Gemeine Spargelhähnchen (Crioceris asparagi) ist ein etwa 5 bis 6,5 Millimeter langer Käfer aus der Familie der Blattkäfer (die uns hier im Blog schon des öfteren begegnet sind).

Obwohl die Färbung der Deckflügel stark variieren kann, ist das Spargelhähnchen kaum mit anderen Blattkäfern zu verwechseln. Es hat einen blauschwarzen Kopf und einen roten Halsschild. Die Deckflügel zeigen jeweils drei auffällige weiß/gelbe Flecken, die von schwarzen Rändern umgeben sind.

Die Larven und Käfer des Spargelhähnchens leben vorzugsweise an Spargel. Sie schädigen insbesondere junge Pflanzen durch Fraß an Blättern und Sproß. Dadurch verringert sie die  Assimilationsfläche der Pflanzen und der Spross kann sogar ganz abknicken.

Spargelhaenchen

Spargelhähnchen bei der Freizeitgestaltung

Im Frühsommer paaren sich die Tiere. Kurz darauf legt das Weibchen etwa 100 grünlich/schwarze Eier und klebt diese dann an den Spross der Spargelpflanzen. Der Kleber, mit dem das Weibchen ihre Eier an den Stängel klebt, hat inzwischen die Forscher aufmerksam gemacht. Er klebt zwar nicht so stark wie manche anderen tierischen Klebstoffe (z.B. von bestimmten Muscheln oder Seepocken), aber er haftet extrem gut auf wasserabweisenden Oberflächen.

Die Larven leben zunächst auf dem Spargel und verpuppen sich später im Boden. Im Herbst schlüpft der Käfer und überwintert unter dem Laub der Spargelpflanzen. Nicht selten tritt aber auch ab August eine zweite Generation Spargelhähnchen auf.

Wenn ich mir diesen Lebenszyklus so ansehe, dass dürften Spargel-Neuanlagen und Grünspargel ganz besonders von Schädigungen durch das Spargelhähnchen betroffen sein. Weißer Spargel befindet sich ja noch in der Erde, wenn die Weibchen ihre Eier ablegen. Deshalb müssen wir uns wohl mal damit beschäftigen, was man gegen das Spargelhähnchen machen kann.

Fraßschäden durch das Spargelhähnchen

Fraßschäden an Grünspargel durch das Spargelhähnchen

Eigentlich habe ich mit Schnecken und Raupen schon genug zu tun, aber zumindest bei kleineren Beeten dürfte das Absammeln der Käfer (und Larven) die effektivste Bekämpfungsmethode zu sein. Hier noch ein paar weitere Maßnahmen:

  • Das Spargelkraut soll im Herbst tief abgeschnitten werden. Um zu verhindern, dass im Laub Käfer überwintern, muss es verbrannt oder in der Mülltonne entsorgt werden.
  • Angeblich sollen Mischkulturen mit stark riechenden Kräutern gegen das Spargelhähnchen wirken. In unserem Spargelbeet steht jetzt schon Knoblauch gegen die Wühlmäuse. Das hat gegen das Spargelhähnchen aber leider nicht ausgereicht.
  • Eine weitere erfolgversprechende Maßnahme soll das Stäuben der Pflanzen mit Steinmehl und das Spritzen mit Schmierseife sein. Beides haben wir bisher noch nicht ausprobiert.
  • Sämlinge sollen frühzeitig aus dem Beet entfernt werden, weil Spargelhähnchen diese jungen Pflanzen besonders lecker finden.

Siehe auch:

4 Kommentare zu Das Spargelhähnchen

  • Interessanter Artikel, aber vielleicht solltet Ihr ihn nochmal Korrektur-lesen, beginnend mit der Überschrift. Besonders gut gefallen hat mir das Spargeldhähnchen, ob es wohl die Sparanlagen anknabbert?

  • Schöner Artikel und tolle Fotos.

  • Hallo Heiner, ich hatte auch einige wenige Spargelhähnchen am Grünspargel aber das bewegte sich noch im Rahmen boooaaaah sind die hübsch. Ihr habt ja ein richtiges Grünspargel Jahr :) Ich hatte nur 10 Pflanzen gesetzt und befürchtete es sind zu wenig … aber es passt ganz gut, der Spargel produziert ja wirklich wie bescheuert. Der Aufwand beim Anlegen der Beete und das Warten lohnt sich- ein so tolles leckeres Gemüse..

    viele Grüße Stephanie

Hinterlassen Sie eine Antwort

 

 

 

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Beachte bitte, dass wir Links in Kommentaren nicht in jedem Fall veröffentlichen können. Näheres dazu findest Du in unseren Regularien.