Rehe im Garten

Dass wir Rehe im Garten haben, ist für uns eine ganz neue Erfahrung! Bei uns haben sie bisher außer einigen abgeschälten kleinen Obstbäumen noch keine größeren Schäden angerichtet, aber bei einer Nachbarin werden sie langsam zu einem ernsten Problem. Ich war mir zwar nicht sicher, ob viel Neues dabei heraus kommen würde, aber ich hatte ihr versprochen mal nachzusehen, was man dagegen unternehmen kann.

Baumschutz gegen fegende Rehböcke

Baumschutz gegen fegende Rehböcke (Foto: Heinz Kahrs)

Baumschutzmanschetten

Wie ich durch Gespräche mit mehreren Experten erfahren habe, wurden die Schäden an unseren kleinen Obstbäumen durch junge Rehböcke hervorgerufen. Im Frühling nach Abschluss der Geweihbildung versuchen sie durch das Reiben an Bäumen die abgestorbene Basthaut vom Geweih abzukratzen. Man nennt diesen Vorgang “Fegen“. Er dient auch dazu das Revier des Bocks zu markieren.

Um die Rehböcke daran zu hindern den eigenen Garten als ihr Revier zu markieren, kann man versuchen die Stämme mit Kükendraht oder mit Manschetten aus Holz, Kokos oder Plastik zu ummanteln. Heinz Kahrs, dessen Garten wesentlich exponierter liegt als unserer, hat mir dazu dieses Foto seiner Schutzmaßnahmen geschickt.

Zäune

Bei unserer Nachbarin werden die Schäden eher durch Fraß hervorgerufen. Die Rehe schlendern allmorgendlich durch ihren Garten und fressen alles, was ihnen gerade zwischen die Zähne gerät. Baumschutzmanschetten bringen da eher gar nichts.

Wildzaun

Wildzaun zum Schutz von neu gepflanzten Eichen

Um Rehe ganz aus dem Garten fernzuhalten kann man Zäune aufstellen. Man sollte dabei aber nicht unterschätzen, wie gelenkig so ein Reh ist. Unser Pferdezaun ist zum Beispiel überhaupt kein Hindernis – sie krabbeln einfach drunter durch.

Ein ordentlicher Zaun, der auch Rehe und andere Wildtiere aufhält, muss bis zum Boden reichen und er muss mindestens 1,60  Meter hoch sein. Das Foto zeigt Mailin beim Kampf mit so einem Wildzaun. Inzwischen sind die Eichen, die wir dort im Wald gepflanzt und eingezäunt haben übrigens mannshoch – sie wurden tatsächlich nicht von Rehen weggefegt.

Auch Elektrozäune sollen recht gut gegen Wildtiere (u.a. auch gegen Wildschweine) helfen. Natürlich müssen diese Elektrozäune ebenfalls hoch genug sein, damit die Rehe nicht einfach drüber hinweg springen.

Vergrämungsmittel

Wenn man im Internet nach Vergrämungsmitteln gegen Wildtiere sucht, findet man eine erstaunliche Auswahl. In der Regel stellt man alle 20 Meter einen Wattebausch auf, der mit diesem Vergrämungsmittel getränkt ist. Um zu verhindern, dass das Mittel seine Wirkung zu schnell verliert, sollte man den Wattebausch etwas vor Regen schützen.

Das Ergebnis ist offenbar, dass der Garten stinkt wie Hulle und dass sich die Wildtiere tatsächlich etwas zurück ziehen. Zumindest einige dieser Vergrämungsmittel enthalten Buttersäure (oder deren Abkömmlinge), was den Tieren wohl suggerieren soll, dass dort ziemlich gefährliche (und ungewaschene) Leute unterwegs sind.

Obwohl diese Mittel erstaunlich teuer sind, habe ich unserer Nachbarin geraten, es erst mal damit zu versuchen. Zumindest jetzt im Sommer finden die Rehe in der Feldmark sicherlich leicht Weideplätze, die nicht so stinken.

Siehe auch:

Werbung:

Weblinks:

8 Kommentare zu Rehe im Garten

  • Hallo!
    Nachdem mir die Rehe in diesem Jahr meine heißgeliebten Rosen abgefressen haben, habe auch ich mich auf die Suche nach Abhilfe gemacht. Eigentlich mag ich diese Tiere ja sehr, aber wenns um meine Rosen geht, kenne ich keine Freunde mehr ;-). Wir haben nun seit kurzer Zeit ein Ultraschall-Abwehrgerät im Garten, das wir anmachen, wenn wir nicht da sind. Bisher hilfts!
    Liebe Grüße
    Verena

    • Interessant, den Tipp werde ich weiter geben.
      Ich hatte auch von diesen Ultraschall-Dingern gelesen. Nachdem sie aber (wie man hört) bei Mücken und Maulwürfen/Wühlmäusen wohl eher nicht so erfolgreich sein sollen, hatte ich sie hier nicht erwähnt.

      • Ich kann nur sagen, dass wir seit zwei Wochen wirklich Ruhe vor den Rehen haben beim Rosenbeet. Angeblich hilft auch hinpieseln, weil es dann nach Menschen riecht. Versuchen kann man schließlich alles ;-)!
        Liebe Grüße
        Verena

  • brigitta

    Hallo,
    is ist sicher nicht angenehm Rehe im Garten zu haben.
    Aber ich frage mich, ob die nicht schon vor eurem Garten
    da waren und es ihre Wege sind.
    Und wegen ein bißchen Rasen gleich gegen Rehe……?????????
    Find ich blöd…..
    herzlichst brigitta

  • Noble Einstellung.

    Obwohl unser Garten schon einige hundert Jahre Garten ist, waren die Rehe wohl wirklich schon vorher da. Wie machst Du das in Deinem Garten und in Deiner Wohnung? Dort waren doch sicher auch schon Tiere, bevor die Menschen kamen.

  • Toni

    Der geruch der Buttersäure hält z.B. Maulwürfe fern.

  • Max

    Ich würde Ihnen einen Wildzaun empfehlen, dieser ist relativ schnell und leicht aufzustellen. Den Zaun gibt es in verschiedenen Höhen und ist im unteren Teil engmaschiger als im oberen Teil. Wildzäune sind preiswerte Lösungen und können mit einfachen Mitteln aufgestellt werden. Der Wildzaun wird an Holzpfähle befestigt und reicht für die Stabilität aus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

 

 

 

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Beachte bitte, dass wir Links in Kommentaren nicht in jedem Fall veröffentlichen können. Näheres dazu findest Du in unseren Regularien.