Falafel

Falafel

Boy, wie lecker - Falafel

Wir haben seit langem mal wieder unsere Friteuse reaktiviert. Da muss man einfach auch irgendwann Falafel machen! Falafel sind einfach superlecker und sie erinnern mich immer sofort an tolle Reisen in den nahen Osten, wo Kichererbsen an irgendwelchen Mini-Imbissbuden für mich immer die tägliche Ernährungsgrundlage bildete.

Zutaten:

  • 400 Gramm getrocknete Kichererbsen
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • nach Geschmack und Saison Petersilie, Schnittlauch, Dill, Bärlauch
  • ordentlich Kreuzkümmel (mehrere Teelöffel)
  • Koriander, Pfeffer, Salz, nach Geschmack auch Chili, Paprika usw.
  • etwas Backpulver

Zubereitung:

Fleischwolf

Kichererbsen durch den Fleischwolf drehen

Bevor es los geht, müssen die Kichererbsen für 24 Stunden eingeweicht werden. Sie nehmen dabei viel Wasser auf, also sollte ein ausreichend großer Topf mit genügend Wasser verwendet werden.

Am nächsten Tag werden die Kichererbsen ordentlich abgespült und zusammen mit den geschälten Zwiebeln und den Knoblauchzehen durch einen Fleischwolf gedreht. Wenn kein Fleischwolf zur Hand ist, dann kann man die Kichererbsen auch mit einem Pürierstab oder mit der Reibe einer Küchenmaschine bearbeiten. Man sollte das Püree aber möglichst nicht zu breiig werden lassen.

Anschließend wird das Kichererbsenpüree noch ein zweites mal durch den Fleischwolf gedreht. Dieses mal kommen auch die fein gehackten Kräuter dazu. Petersilie ist ein ganz normaler Bestandteil von Falafel. Mit Rücksicht auf die jetzt erst beginnende Gartensaison haben wir sie dieses Mal aber mit Schnittlauch und Bärlauch gemacht, was ebenfalls lecker ist. Wer (wie ich) Bedenken hat, dass zu viel von dem wertvollen Püree im Fleischwolf zurück bleibt, kann ganz zuletzt noch eine oder zwei Kartoffeln hinterher schicken – dem Geschmack der Falafel tut das keinen Abbruch.

Kichererbsenpüree

Kichererbsenpüree

Nun wird das Püree ordentlich mit Kreuzkümmel, Pfeffer und Koriander gewürzt und man gibt etwas (ein halbes Päckchen) Backpulver dazu. Nachdem man die Gewürze sorgfältig verrührt hat, streicht man das Püree glatt und lässt es ein wenig ruhen (gerne eine Stunde oder länger).

Die kleinen, etwa walnussgroßen Falafel-Kugeln können nun leicht zwischen den Handflächen gerollt werden. Dabei ist wichtig, dass man nicht zu viel Druck ausübt und die Kugeln zerdrückt.Man muss da wie die Igel ganz ganz fein behutsam sein. Für Falafel-Profies werden sogar spezielle Falafel – Portionierer angeboten. Keine Ahnung, ob es damit einfacher geht als mit der Hand.

Zuletzt werden die Kichererbsen-Kugeln für gut fünf Minuten bei 180 Grad in der Friteuse gebacken. Da die Thermostaten von Friteusen offenbar nicht zu den exaktesten Messinstrumenten dieser Welt gehören, kann es nicht schaden schon vorher gelegentlich in die Friteuse zu schauen.

Aufgeschnittene Falafel

Mir persönlich schmecken Falafel übrigens am allerbesten mit etwas scharf angebratenem Gemüse und einer Hummus-Sauce in einem aufgeschnittenen Fladenbrot. So wie in einem israelischen oder palästinensischen Mini-Imbiss eben.

Weblinks:

4 Kommentare zu Falafel

  • Vielen Dank für die Anleitung. Wir machen schon über längere Zeit Falafeln aber da gibt es hin und wieder Probleme. Von der Küchenmaschiene bzw Pürierstab würde ich abraten. Da bleiben immer zu große Stücken zurück. Ein Fleischwolf (also einen mit Kurbel) ist bei EBay für recht wenig Geld zu bekommen. Wir haben einen geschenkt bekommen. Der Tipp das ganze 2 mal durch den Wolf zu jagen ist gut. Das muss ich unbedingt ausprobieren.
    Wer übrigens nicht so auf den Kreuzkümmel steht (also fehlen darf der auf keinen Fall) kann das Verhältnis in Richtung Koriander verschieben. Das ist so wie wir es mögen (gut die Falaffeln aus dem Dönerladen schmecken ähnlich).
    Ein Problem haben wir immer noch – die Falaffeln fallen uns, wenn sie platt sind auseinander. Ich habe bisher immer die Kugeln frittiert weil die nicht gleich auseinander fallen. Vielleicht habt ihr dazu noch ein paar Tipps.

    Noch ein abschließender Tipp für Menschen ohne Fritöse (so wie wir) – man kann auch den Wok nehmen zum Frittieren. Dazu ist auch weniger Öl notwendig aber man muss die Falaffeln halt etwas wenden damit sie rundum gut werden.

    Mals sehen – Appetit habe ich schon bekommen – vielleicht berichtet Maja mal auf dem Pflanzenblog :)

  • Ich hatte auch schon gelesen, dass es gelegentlich Probleme mit auseinander fallenden Falafeln gibt. Bei uns passiert das eigentlich nicht, deshalb kann ich gar nicht viel dazu sagen. Möglicherweise ist es das Rezept? Oder hat das Püree vielleicht nicht lange genug geruht?

    “Platt” würde ich die Falafel übrigens sowieso nicht machen. Bin gar nicht sicher, ob das in Israel/Ägypten überhaupt erlaubt ist ;-) Dort sind sie immer kugelrund.

  • Superlecker! Ich liebe Falafel, habe aber bisher noch kein gutes Rezept gefunden. Eures werde ich demnächst mal ausprobieren, das hört sich echt gut an! Vielen Dank!
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Monika

  • Gartenhaus Fan Tom

    Sehr sehr lecker! Ich ess’ das immer am Imbiss. Vielleicht schaff’ ich es ja mal, mich an einer Eigenkreation zu versuchen. ^^

Hinterlassen Sie eine Antwort

 

 

 

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Beachte bitte, dass wir Links in Kommentaren nicht in jedem Fall veröffentlichen können. Näheres dazu findest Du in unseren Regularien.