Apfelmus einfrieren und Apfelmus einkochen

Eigentlich kann man Apfelmus sehr gut einfrieren. Aber zur Zeit der Apfelernte ist der Gefrierschrank bei uns immer schon proppevoll. Deshalb kochen wir unser Apfelmus lieber ein.

Rezept: Apfelmus

Apfelmus einkochen

Apfelmus einkochen

Zutaten:

  • ca. 20 Kilo Äpfel (ungeschält)
  • Zitronensaft von einer Zitrone
  • ca. 1 Kilo Zucker (abschmecken!)
  • optional Vanille, Zimt

Zubereitung:

Man kann die Äpfel einfach klein schneiden und mit den Schalen und Kerngehäusen zu Apfelmus verarbeiten. Dann muss man sie aber vor dem Einkochen durch ein Sieb (Flotte Lotte) passieren. Da man auf diese Weise nur ganz feines Apfelmus herstellen kann, schälen wir die Äpfel lieber vor dem Kochen und entfernen auch die Kerngehäuse.

Schon vor dem Schälen gibt man ein wenig (0,2 Liter) Wasser in einen großen Topf und gibt den Saft einer Zitrone dazu. Die frisch geschälten Apfelstücke kommen dann immer gleich in diesen Topf und man rührt sie während des Schälens immer wieder um. Die Apfelstücke sollen nämlich so schnell wie möglich mit dem Vitamin C aus der Zitrone in Kontakt kommen. Vitamin C ist ein erstklassiges Reduktionsmittel – seine antioxidative Wirkung verhindert, dass die Äpfel als Reaktion auf die Verletzung bestimmte Chinone bilden und braun werden.

Nachdem alle Äpfel geschält und entkernt sind, gibt man den Zucker dazu und stellt den Topf auf den Herd. Es dauert einige Zeit, bis die große Menge Apfelmus kocht. Dann geht es aber recht schnell. Wir beginnen dann immer sofort damit, die Äpfel mit einem Kartoffelstampfer zu zerkleinern. Wie fein das Apfelmus zerkleinert wird, hängt von den eigenen Vorlieben ab. Wir lassen es etwas gröber. Wer es sehr fein mag, kann natürlich auch einen Pürierstab zur Hilfe nehmen.

Auch die Zuckermenge hängt stark von den eigenen Vorlieben und auch von den verwendeten Apfelsorten ab. Bei unserem Gemisch aus verschiedenen alten Apfelsorten mussten wir noch Zucker dazu geben. Insgesamt haben wir etwa zwei Kilogramm Zucker auf elf Liter Apfelmus gegeben. Wie gesagt, einfach abschmecken und dem eigenen Geschmack folgen.

Weitere Gewürze wie Vanille oder Zimt mischen wir nicht in unser Apfelmus. Wenn man unbedingt möchte, (zum Beispiel Zimt zu Weihnachten) kann man das Apfelmus auch noch vor dem Servieren nachwürzen.

Apfelmus einfrieren

Jetzt muss das Apfelmus für den Winter haltbar gemacht werden. Im Kühlschrank hält es sich nur einige Tage. Man kann Apfelmus nach dem Abkühlen problemlos portionsweise in Gefrierbeutel füllen und einfrieren. Dabei ist eigentlich nix besonderes zu beachten – die Beutel müssen ordentlich verschlossen werden und man sollte natürlich versuchen möglichst wenig Luft mit einzufrieren. So eingefrorenes Apfelmus hält sich ewig.

Apfelmus einkochen

Apfelmus

Apfelmus

Auch das Einkochen von Apfelmus ist kein besonderes Problem. Eingekochtes Apfelmus hält sich sehr gut ein Jahr lang (und länger). Man füllt das Apfelmus in Einkochgläser und kocht es für gut 30 Minuten bei neunzig Grad ein. Wenn die Gläser abgekühlt sind, nimmt man die Klammern ab, prüft die Gläser auf Dichtigkeit und ab damit in den Keller.

Als ich eben sicherheitshalber noch mal im Weck Einkochbuch nachsehen wollte, welche Einkochzeit und Temperatur die Profis empfehlen, musste ich übrigens mit Erstaunen feststellen, dass die tatsächlich vergessen haben, Apfelmus in das Inhaltsverzeichnis ihres Buches aufzunehmen. Unverschämtheit! Apfelmus war immerhin das erste was ich je eingekocht habe und mit der Zeit habe ich sicherlich mehr Apfelmus eingekocht als alles andere zusammen.

Siehe auch:

Werbung:

Hinterlassen Sie eine Antwort

 

 

 

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Beachte bitte, dass wir Links in Kommentaren nicht in jedem Fall veröffentlichen können. Näheres dazu findest Du in unseren Regularien.