Ostereier mit Naturfarben färben

Ostereier färbt man aus naheliegenden Gründen lieber nicht mit Acryllack, sondern dafür nimmt man natürliche Farben. Ein kurzer Blick ins Internet liefert eine Menge Möglichkeiten:

  • Grün: Spinat, Brennessel, Petersilie
  • Rot: Rote Bete
  • Blau: Rotkohl, Holundersaft
  • Braun: Walnussschalen, schwarzer Tee, Zwiebelschalen
  • Gelb: Birkenblätter, Kamillenblüten, Kurkuma
Kurkuma

Kurkuma-Wasser

Kurkuma? Haben wir eigentlich noch diesen halbvollen Kurkuma-Streuer im Gewürzschrank stehen? Der ist doch mindestens seit einem Vierteljahrhundert abgelaufen. Gleich mal testen, ob man damit wirklich Eier färben kann.

Der Färbeprozess ist recht einfach: Man wäscht sich ordentlich die Hände, um keine Fingerabdrücke auf den Eiern zu hinterlassen.

Dann wäscht man auch die Eier ordentlich ab. Ich habe sie zusätzlich mit einer dünnen Essiglösung abgewaschen um die Kalkschale der Eier etwas anzurauen. Anschließend werden die Eier angestochen und dann 10 Minuten lang im Kurkumawasser gekocht.

Ostereier

Ostereier

Ich hatte für das Experiment braune Eier genommen, weil gerade keine anderen zur Hand waren. Das Ergebnis ist deshalb nicht ganz zufriedenstellend. Die Farbe würde ich mal als braungelb bezeichnen. (In natura wirken die Eier erheblich gelber als auf dem Foto, leider habe ich es nicht geschafft die Farbe richtig festzuhalten.) Mit weißen Eiern wäre die Farbe wohl hübscher ausgefallen.

Natürlich habe ich das Kurkuma-Wasser auch kurz probiert. Meine Erinnerung an den Geschmack von frischem Kurkuma war nicht falsch. Ich finde, dass Kurkuma nicht besonders gut sondern einfach nur bitter schmeckt. Wir nutzen es deshalb eher selten und dann auch sehr vorsichtig zum Färben von Reis- oder Curry-Gerichten. Soweit ich es einschätzen kann hat sich der Geschmack der Eier nicht verändert. An der Einstichstelle war nur ein klitzekleiner gelber Fleck erkennbar.

Angeblich ist die Farbe im Kurkuma nicht lichtstabil. Bei Ostereiern ist das wohl nicht so wichtig (Es sei denn, das Licht im Kühlschrank geht doch nicht aus wenn man die Tür schließt.) Aber ich wollte trotzdem mal testen, ob man mit Kurkuma auch Stoffe färben kann. Deshalb habe ich nach den Eiern auch noch kurz ein Taschentuch in dem Kurkuma-Wasser gekocht. Das Ergebnis ist sehr viel ansprechender. Das Taschentuch hat jetzt tatsächlich die versprochene goldgelbe Farbe.

Leider werde ich aber wohl keine Chance haben das Taschentuch selbst zu benutzen. Eine unserer Hofkatzen hat es sich unter den Nagel gerissen noch bevor es richtig trocken war.

Taschentuch

Siehe auch:

4 Kommentare zu Ostereier mit Naturfarben färben

  • Michael

    Ich färbe auch seid Jahren mit Naturfarben!
    Mein Tipp für hinterher ist “einfetten”, entweder mit etwas Speiseöl in der Hand reiben oder auch mit einer “alten” Speckschwarte.

    Bei Kurkuma heisst es etwas aufpassen, nicht alles ist gute Qualität, manchmal sind sogar Farbstoffe drin!

    Kurkuma erst zum Schluss dazugeben, aber o.k. der bittere Geschmack soll auch gesundheitliche Effekte haben ;-)

  • Ich färbe auch gern mit Naturfarben. Spinat hat bei uns eher blasse Eier hinterlassen, Kurkuma klappte auch gut, mein Favourit war Rotkohl. Ich habe die Eier zudem in Nylonstrümpfe gesteckt, ein paar Blätter/Blüten dazu und die bildeten dann recht schöne Muster durch Abdrücke :-)

    LG,
    Amélie

  • Michael

    Hallo Amélie,
    ja, der Tipp mit dem Nylonstumpf ist prima, habe ich auch schon gemacht, ich wickle Zwiebelschalen um die Eierschalen, ein schönes Muster gibt das! Rotkohlblätter were ich heute ausprobieren ;-)

  • Michael

    Hi Amélie,
    das mit dem Rotkohl hat bei mir nicht so schön geklappt, waren leider braunschalige Bioeier, weisse waren wohl Osterbedingt ausverkauft ;-))

Hinterlassen Sie eine Antwort

 

 

 

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Beachte bitte, dass wir Links in Kommentaren nicht in jedem Fall veröffentlichen können. Näheres dazu findest Du in unseren Regularien.