Labskaus

Auf dringenden Wunsch eines einzelnen Lesers hier mein Strohwitwer-Labskaus-Rezept.

Lesern aus dem Landesinneren wird Labskaus ziemlich merkwürdig vorkommen, deshalb vorweg eine kleine Erklärung worum es sich dabei handelt. Labskaus ist ein uraltes Gericht der Seefahrer rund um die Nordsee. Auf den Schiffen konnten nur haltbare Lebensmittel verarbeitet werden. In Norddeutschland waren das besonders Kartoffeln, Pökelfleisch und eingelegtes Gemüse. Die Seeleute litten außerdem nicht selten unter Skorbut – die Nahrung durfte also auch keine allzu hohen Ansprüche an ihre Zähne stellen.

Zutaten für Labskaus

Zutaten für Labskaus: Zwiebeln, Gurken, Rote Bete ...

Es gibt Unmengen von unterschiedlichen Labskaus-Varianten, eines haben sie aber alle gemeinsam: Entweder man liebt es oder man hasst es. Ich persönlich liebe es!

Rezept Labskaus

Zutaten:

  • 500 Gramm Kartoffeln
  • 2 Zwiebeln
  • 200 Gramm eingelegte Gurken
  • 400 Gramm eingelegte Rote Bete
  • 500 Gramm gepökeltes Rindfleisch (Corned Beef)
  • Salz, Pfeffer, Piment

Zubereitung:

Labskaus

Labskaus

Die Kartoffeln werden geschält und gekocht; die Zwiebeln werden geschält und fein geschnitten; das Pökelfleisch wird ebenfalls klein geschnitten. Nach dem Abgießen der Kartoffeln wird der Topf wieder bei niedriger Hitze auf den Herd gestellt und man gibt alle Zutaten hinzu. Um die richtige Konsistenz zu erhalten (ähnlich Kartoffelbrei) gibt man zusätzlich noch etwas von dem Gurkenwasser dazu. Nun wird das Ganze mit ordentlich Salz, Pfeffer und etwas Piment gewürzt und dann grob gestampft oder sogar durch einen Fleischwolf gedreht. Anschließend wird das Labskaus mit Spiegeleiern und Matjes (oder Rollmöpsen) serviert.

Weblinks:

3 Kommentare zu Labskaus

Hinterlassen Sie eine Antwort

 

 

 

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Beachte bitte, dass wir Links in Kommentaren nicht in jedem Fall veröffentlichen können. Näheres dazu findest Du in unseren Regularien.