Grundrezepte für Eiscreme und Sorbet in der Eismaschine

Ich mache gerade Holunderblüten-Eis. Mit einer Eismaschine ist das ziemlich einfach. Man benötigt ein gutes Grundrezept und etwas Phantasie für leckere Variationen. Die Zutaten werden dann ordentlich verrührt und in die Maschine gegeben. Nach einer halben Stunde ist das Eis fertig.

Aber wie sieht ein gutes Grundrezept für Eis aus? Darüber lässt sich sicher streiten, ich stelle hier mal meine Rezepte für die beiden grundsätzlich unterschiedlichen Eis-Kategorien (nämlich Milcheis- und Wassereis) vor. Beide Eissorten sind auch so schon ziemlich lecker, mit kreativen Erweiterungen können sie dann aber leicht mit dem Angebot aus so manchem besseren Eiscafé mithalten.

Grundrezept Sorbet

Festes Wassereis macht man natürlich nicht in der Eismaschine – der Rührer würde fest frieren. In der Eismaschine kann man aber sehr gut Sorbet (also halbgefrorenes Eis) herstellen. Mein Grundrezept ist für festes Wassereis und Sorbet gleich.

  • 600 Gramm Früchte oder Fruchtsaft (Erdbeeren, Ananas, Orangen, Zitronen usw.)
  • 0 bis 150 Gramm Zucker (je nach Säure- und Zuckergehalt der Früchte)

Die Früchte werden ausgepresst oder püriert. Der Zucker wird dazu gegeben und verrührt, bis er sich aufgelöst hat. Anschließend kommt das Ganze in die Eismaschine und ist dann nach ca. einer halben Stunde fertig.

Grundrezept Eiscreme

Holunderblüteneis

Holunderblüteneis

Auch wenn man es nicht gerne hört – Eiscreme (Vanilleeis) wird in der Eismaschine nur dann richtig gut, wenn es viele Kalorien enthält. In fettarmem Eis mit wenig Zucker entstehen kleine Eiskristalle, die (zumindest bei mir) das Geschmackserlebnis erheblich stören.

  • 200 Milliliter Sahne (30 Prozent Fett)
  • 450 Milliliter Milch (4 Prozent Fett)
  • 175 Gramm Zucker
  • Vanille oder Vanillezucker

In vielen Rezepten werden zusätzlich ein bis mehrere Eigelb verwendet. Angeblich soll das Eis durch den darin enthaltenen Emulgator Lecithin fluffiger werden. Ich kann das nicht wirklich bestätigen, aber zumindest erhält das Eis durch das Ei eine leckere Farbe. Trotzdem lassen wir das Eigelb meist weg.

Die Zutaten werden verrührt, bis sich der Zucker ganz aufgelöst hat. Anschließend kommen sie in die Eismaschine, nach gut einer halben Stunde ist das Eis fertig.

Siehe auch:

5 Kommentare zu Grundrezepte für Eiscreme und Sorbet in der Eismaschine

  • bildarbeiter

    Hallo Heiner,

    welche Eismaschine habt Ihr denn? Und kannst Du die empfehlen?

    fragt
    Bettina

    • Auf unserer Maschine steht “Gelato Chef 2200″. Wir sind damit wirklich sehr zufrieden, haben aber keine echte Vergleichsmöglichkeit mit anderen Maschinen. Mailin und einige Freunde haben mir das Teil im vergangenen Jahr zum Geburtstag geschenkt und hatten sich wohl vorher eingehend in Diskussionsforen usw. informiert.

      Ich habe mir eben mal die Rezensionen bei Amazon angesehen. Zu dem negativen Kommentar muss ich sagen, dass mir das auch einmal passiert ist. Soweit ich mich erinnere lag das aber nicht an einem Konstruktionsfehler, sondern daran, dass ich das Rührwerk falsch herum aufgesetzt hatte. Naja, wenn man etwas falsch herum aufsetzen kann, ohne es zu bemerken, dann ist das wohl doch ein Konstruktionsfehler ;-)

      Eigentlich wird das Rührwerk durch den Ein-Schalter auf der Maschine arretiert. Man kann leicht testen, ob es richtig herum sitzt, indem man nach dem Einschalten kurz prüft, ob es sich auf der Maschine verdrehen lässt. Wenn das geht, dann wurde es falsch herum aufgesetzt.

  • Eine freundliche Leserin hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass es auch noch andere grundsätzliche Eissorten gibt, nämlich Parfait, Granité usw.

    Tja, ähm, ich weiß ;-)

    In meiner persönlichen Einteilung der Eissorten gibt es trotzdem nur zwei Varianten, nämlich Milcheis (Eiscreme, Parfait) und Wassereis (festes Wassereis, Gratiné, Sorbet). Eiscreme und Sorbet sind eben die beiden, die man leicht in einer Eismaschine machen kann.

    Ein Gratiné ist übrigens ein körnig gefrorenes Sorbet ;-) und ein Parfait ist ein “stehend gefrorenes” Eis aus geschlagener Sahne ohne Milch.

  • Buddhamann

    Liebe Leute der Eisfreunde,

    ich mische dem Grundrezept für Sorbet noch drei
    geschlagene Eiweis mit drei Essloeffel Zucker unter.
    Die Masse wird dann unheimlich locker-luftig-leicht.

    V.L.G aus dem Buddhaland im Westerwald

  • Jana

    Ich bin selber sehr großer Fan von selbst gemachtem Eis! Habe auch eine eigene Eismaschine und benutzte diese sehr regelmäßig. Wie man an dem Kommentar von Buddhamann lesen kann gibt es unglaublich viele möglichkeite Rezepte zu verändern und zu verfeinern! Genau das finde ich an selbst gemachten Eis besonders toll! Man kann sein eigene Eissorten Entwickeln und immer besser machen!

Hinterlassen Sie eine Antwort

 

 

 

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Beachte bitte, dass wir Links in Kommentaren nicht in jedem Fall veröffentlichen können. Näheres dazu findest Du in unseren Regularien.