Von Selva nach San Candido

Rifugio Lagazuoi

Wieso läuft die Zeit im Urlaub eigentlich schneller ab als sonst? Ich muss das mal ausführlich mit den Astrophysikern aus meinem Sternengucker-Forum besprechen! Hier nur schnell ein paar Fotos der letzten anderthalb Wochen. Zunächst ging’s von Wolkenstein über das Grödner Joch zum Rifugio Pralongià. Am zweiten Tag ging es weiter vom Rifugio Pralongià über … [ weiterlesen ]

Spitzingsee – Rotwandhaus – Brünnsteinhaus

Mailin auf dem Weg zur Rotwand

Nein, nein, wir sind natürlich noch nicht in den Winterschlaf gefallen. In der letzten Woche konnten wir uns nicht melden, weil wir ein paar Tage durch den alpinen Schnee gestapft sind. Hier ein paar Impressionen: Siehe auch: Ausrüstung für eine Hüttenwanderung Garmisch-Partenkirchen – Partnachklamm – Kälbersteig – Schachenhaus Der Alpengarten auf dem Schachen Schachenhaus … [ weiterlesen ]

Garden Bloggers’ Bloom Day (August 2012)

Alpen

Der August-Bloomday findet bei uns in diesem Jahr leicht verspätet statt. Am offiziellen Bloomday waren wir nämlich gar nicht zu hause. Da waren wir in den Dolomiten und sind exklusiv für unsere Leser kreuz und quer durch die Gegend gelaufen, um ein paar nette Alpenblüten für einen bunten Bloomday-Artikel aufzunehmen. Siehe auch: Im August … [ weiterlesen ]

Von Sachrang nach Hohenaschau

Mailin auf dem Grad in der Nähe des Klausenberg

Wir waren wieder ein paar Tage in den Alpen und wie sollte es anders sein – das Wetter war wieder traumhaft. Dieses schöne Wetter Ende Oktober/Anfang November bezeichnet man in Bayern als den Martini-Sommer. Wie es allerdings möglich ist, dass so eine regelmäßige Wetter-Singularität in manchen Jahren (wie im vergangenen) durch Föhn und in … [ weiterlesen ]

Martini-Sommer

Blick vom Petersköpfl ins Inntal

Laut Wikipedia sind Wettersingularitäten Wetterlagen, die zu bestimmten Zeitabschnitten im Jahr mit hoher Wahrscheinlichkeit auftreten, und eine deutliche Abweichung von einem glatten Verlauf der Wetterelemente (Temperatur, Niederschlag, usw.) darstellen. Hier bei uns in Mitteleuropa gehören dazu zum Beispiel der Märzwinter, die Eisheiligen, die Schafskälte, die Hundstage, der Altweibersommer, der Martini-Sommer oder das Weihnachtstauwetter. In … [ weiterlesen ]

Falkenhütte – Lamsenjochhütte -Schwaz

Lamsenjochhütte von westlichen Lamsenjoch

Es wurde schon die Frage an uns heran getragen, ob wir nicht auch mal wieder etwas über unseren Garten berichten wollen. Jupps, wollen wir, versprochen! Vorher aber der Vollständigkeit halber noch kurz etwas zu den letzten beiden Etappen unseres Wanderurlaubs. Rinder unterhalb der Laliderer Wände Von der Falkenhütte ging es am sechsten Tag weiter … [ weiterlesen ]

Scharnitz – Birzlkapelle – Karwendelhaus

kuehe

Für den vierten Tag hatten wir uns ebenfalls eine Strecke von knapp zwanzig Kilometer vorgenommen. Dieses Mal sollte über ein gemütliches Teilstück von Scharnitz, dem “Tor zum Karwendel“,  zum Karwendelhaus gehen. Als wir morgens im Risser Hof aufstanden, regnete es allerdings Bindfäden. Nach dem Frühstück klarte es so langsam etwas auf und als wir … [ weiterlesen ]

Meilerhütte – Leutasch – Hoher Sattel – Scharnitz

Von der Mailerhütte durchs Bergleintal nach Leutasch

Von der Meilerhütte durchs Leutascher Platt Nach besagtem Sonnenaufgang mit Regenbogen und großem Frühstück in der Meilerhütte ging es am dritten Tag weiter in Richtung Scharnitz. Im Gegensatz zur zweiten Etappe hatten wir uns dieses Mal richtig etwas vorgenommen: Meilerhütte (2375 Meter) Ahrn (1094 Meter) Hoher Sattel (1493 Meter) Scharnitz (984 Meter) Laut den … [ weiterlesen ]

Vom Schachenhaus zur Meilerhütte

Meilerhütte

Blick auf die Wettersteinwand, ganz rechts das obere Reintal Bei “Wanderurlaub” liegt bei uns die Betonung auf “Urlaub”. Deshalb hatten wir uns für den zweiten Tag nur das kleine Stückchen vom Schachenhaus hinauf zur Meilerhütte vorgenommen. Das sind zwar nur gut zwei Kilometer, aber es geht auch gut 500 Meter hoch (von 1866 Meter … [ weiterlesen ]

Der Alpengarten auf dem Schachen

Pflanzstecker

Um diese Jahreszeit blüht es in den Alpen überall in allen erdenklichen Farben. Das gilt nicht nur für die Almwiesen und -weiden, sondern für jede kleine Ritze, in der sich ein wenig Humus gesammelt hat. Auf dem Schachen scheint die Artenvielfalt noch ausgeprägter zu sein  als anderswo. Daran wird wohl auch der Alpengarten seinen … [ weiterlesen ]