Im Komposthaufen wimmelt es …

Nashornkaeferlarve im Komposthaufen

Nashornkaeferlarve im Komposthaufen

In unseren Komposthaufen wimmelt es von Regenwürmern und allem möglichen anderem Getier. Das ist ja noch nicht weiter erwähnenswert. Aber es wimmelt dort auch von Nashornkäferlarven.

Bisher haben wir die Larven immer schön vorsichtig einen Spaten tief im nächsten Komposthaufen eingebuddelt. Um mal zu sehen, ob die Larven in dem unwegsamen Gelände eines frischen Komposthaufens überhaupt klar kommen, habe ich ein paar von den gut zwei Dutzend Larven, die wir am Wochenende gefunden haben, seitlich auf den Kompost gesetzt. Das Ergebnis ist im Video eindeutig zu sehen – sie kommen klar. Innerhalb von nur zwei Minuten hatten sich die kleinen Kerle selbst ihren Weg unter die Oberfläche gebahnt.

Sicherheitshalber habe ich doch lieber noch ein wenig länger auf die Larven aufgepasst. So eine dicke Larve dürfte sicher ein gefundenes Fressen für Vögel oder einen Igel sein. Und solange ich hier noch keinen ausgewachsenen Nashornkäfer gesehen habe, stehen die Larven unter meinem ganz persönlichen Schutz!

Siehe auch:

2 Kommentare zu Im Komposthaufen wimmelt es …

  • Wenn noch kein ausgewachsener Nashornkäfer gesichtet wurde, ist es vielleicht ein Engerling einer anderen Art?
    Wir haben auch solche Larven im Kompost (und auch sonst im Boden), aber bei uns sind es Junikäfer (Rhizotrogus marginipes), die daraus schlüpfen. Sie sind dämmerungsaktiv und man hört es dann im Frühsommer (oder jetzt schon wenn es so heiß war wie letzte Woche) überall rascheln und summen und überall fliegen sie herum. Da es bei im Rhein-Main-Gebiet so heiß ist, schlüpfen sie meist schon im Mai, daher nahm ich bisher immer an, es seien Maikäfer, aber tiefere Recherche und Bestimmung letzte Woche zeigt eindeutig, dass es ein Junikäfer ist.
    Viel Spaß beim Bestimmen!
    Luise

    • In Google plus gab es auch eine ganze Reihe von Kommentaren dazu. Eigentlich bin ich mir aufgrund der Größe der Larven (geschätzt >6 Zentimeter) sicher, dass es sich um Nashornkäfer handelt. Aber was ist schon sicher ;-)

      Maikäfer- und Junikäferlarven können es eigentlich nicht sein, weil die nicht in diesen Mengen im Kompost vorkommen. Sie ernähren sich von lebenden Pflanzenwurzeln und sind auch kleiner. Möglich wäre vielleicht noch der Rosenkäfer, aber deren Larven strecken sich, wenn man sie auf eine glatte Unterlage legt (diese blieben gekrümmt) und sie kriechen auf dem Rücken wie eine Raupe (diese krabbeln auf dem Bauch).

Hinterlassen Sie eine Antwort

 

 

 

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Beachte bitte, dass wir Links in Kommentaren nicht in jedem Fall veröffentlichen können. Näheres dazu findest Du in unseren Regularien.