Kiwi-Besetzung gewaltlos beendet

Kiwis neigen etwas dazu, ziemlich lange strapselige Triebe in alle möglichen Richtungen zu bilden. Beim nächsten Sturm besteht dann die Gefahr, das diese Triebe unkontrolliert herausbrechen und dabei Schaden an der ganzen Pflanze anrichten.

Deshalb brechen wir allzu vorwitzige Triebe meist schon rechtzeitig kontrolliert am Stamm heraus. Übrigens hat sich das Herausschneiden nicht bewährt, weil der Kiwi dann ewig lange sehr stark blutet.

Bei dem etwa zweieinhalb Meter langen Trieb auf dem Bild war das leider nicht möglich. Skandalöser Weise hatte eine Amsel ihr Nest genau neben der Ansatzstelle dieses Triebes gebaut. Wir haben das erst spät mitbekommen, weil sie sich zunächst sehr ruhig verhielt. Als ich dem Nest aber zum ersten Mal etwas zu Nahe kam, wurde das Tier wirklich böse – ich habe es lieber nicht noch ein zweites Mal versucht..

Vogelnest in der Kiwi

Vogelnest in der Kiwi

Seit heute hat die Amsel ihre Kiwi-Besetzung nun aber freiwillig beendet. Offenbar sind die jungen Vögel flügge und haben das Nest verlassen. Nun können wir also endlich auch den vorwitzigen Trieb herausbrechen.

Das Bild ist entstanden, nachdem ich den Trieb heraus gebrochen hatte. Vorher war das Nest von Außen absolut nicht zu erkennen.

Siehe auch:

Hinterlassen Sie eine Antwort

 

 

 

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Beachte bitte, dass wir Links in Kommentaren nicht in jedem Fall veröffentlichen können. Näheres dazu findest Du in unseren Regularien.