Igel füttern

Inhalt:

Ansturm auf die Futterstelle

Ansturm auf den Futtertrog

Keine Ahnung, ob unsere Igel das schlechte Wetter nicht mögen, oder ob sie es durch unsere Zusatzration nicht mehr nötig haben tagsüber auf Jagd zu gehen. Zumindest trifft man sie in letzter Zeit nicht mehr so oft tagsüber im Garten an, wie noch vor zwei Wochen. Trotzdem sind die jungen Igel noch sehr klein. Wir haben sie nicht noch einmal gewogen, aber das vom Nabu als notwendig erachtete Gewicht von 250 Gramm hatten sie Ende September keinesfalls erreicht. Deshalb werden wir sie noch eine Zeit lang weiter füttern.

Was fressen Igel eigentlich?

Wenn man etwas planlos im Internet herum sucht, dann findet man etliche Seiten, die sich mit dem Füttern von Igeln beschäftigen. Leider widersprechen sich die Tipps aber zum Teil ganz erheblich. Da ich keine Primärquellen für irgendwelche wissenschaftlichen Untersuchungen gefunden habe, beruhen die folgenden Aussagen vorwiegend auf den im Anhang angegebenen Weblinks.

Igel sind keine Vegetarier! Gewöhnlich fressen sie also weder Obst noch Gemüse. Sie ernähren sich vielmehr räuberisch von Laufkäfern, Ohrwürmern, den Larven von Faltern und anderen Insekten, Regenwürmern, Schnecken, Hundert- und Tausendfüßlern und Spinnen. Insbesondere ihre Vorliebe für Schnecken und Schneckeneier ist ja auch der Grund, warum sich eine leichte Igel-Überpopulation im Garten positiv auswirken kann.

Für die Zufütterung im Garten gelten daher Hunde- und Katzenfutter, ungewürztes Rührei, ungewürztes, leicht angebratenes Hackfleisch, enthäutete und gekochte Hähnchenflügel usw. als geeignet.

Igelfutter

Igelfutter

Inzwischen gibt es in gut sortierten Zoohandlungen (in schlecht sortierten vermutlich ebenfalls) auch ein spezielles Igelfutter. Im Gegensatz zu mir war das den Gästen auf Mailins kürzlicher Geburtstagsfeier offenbar längst bekannt. Gleich mehrere beehrten uns mit verschiedenen Leckerlies für die Igel.

Im Großen und Ganzen enthalten die Fertigprodukte die erwarteten Zutaten wie Fleich und Fisch sowie deren Nebenprodukte, getrocknete Kleinkrebse, Weichtiere und Insekten sowie Eier und Eiererzeugnisse. Interessanter Weise waren in den Zutatenlisten aber auch getrocknete Beeren und andere Früchte, Getreide, Saaten, Backerzeugnisse, Honig und Mineralstoffe zu finden.

Eine Ausnahme stellt die “Katzen-Milch” dar, die einen Aufkleber mit der Aufschrift “Auch für Igel geeignet” trägt. Leider ist die Produktbeschreibung so klein gedruckt, dass ich Schwierigkeiten habe sie zu entziffern. Offenbar handelt es sich aber um ein Milchprodukt ohne Milchzucker (siehe unten).

Die lebenden Mehlwürmer (auf dem Foto unten links) sind auf den ersten Blick etwas gewöhnungsbedürftig. Aber die Igel lieben sie! Allerdings dürfen sie offenbar nicht zu viele davon auf einmal fressen. Die Meinungen gehen hier auseinander, aber die verschiedenen Webseiten geben eine Obergrenze von drei bis zehn Würmern pro Tag an.

Auffällig ist, dass sich die Igel immer zunächst die Insekten, Krebstiere usw. aus dem Futter herauspicken. Wenn überhaupt, dann werden die pflanzlichen Anteile des Futters erst ganz zuletzt gefressen.

Was trinken Igel?

Wenn für den Igel im Garten keine natürliche Möglichkeit besteht Wasser aufzunehmen, dann soll man ihm regelmäßig frisches Wasser in einem flachen Gefäß zur Verfügung stellen.

Beim Menschen gilt die Laktose-Intoleranz als genetisch- oder krankheitsbedingte Störung, beim Igel ist sie der Normalfall. Ähnlich wie Menschen, die an Milchzuckerunverträglichkeit leiden fehlt auch dem Igel das Enzym Laktase, dass für die Verdauung des Milchzuckers nötig ist. Der unverdaute Milchzucker wird dann im Darm von Bakterien vergoren; die Gärungsprodukte führen anschließend zu Durchfällen, Koliken und anderen Komplikationen. Daher soll man Igel keinesfalls mit Milch (und Milchprodukten) füttern.

Igel im Haus überwintern?

Nein! Wenn es irgendwie geht, werden wir die Igel nicht ins Haus holen. Einmal ganz davon abgesehen, dass von überwinternden Igeln eine nicht zu unterschätzende Geruchsbelästigung ausgeht, ist es fast immer auch gar nicht nötig. Laut NABU haben auch kleinere Jungtiere in der Natur wesentlich größere Überlebenschancen, als allgemein angenommen wird. Außerdem haben Igel, die im Haus überwintert wurden, im im Frühjahr häufig erhebliche Anpassungsschwierigkeiten, wenn sie wieder in die Natur entlassen werden.

Siehe auch:

Weblinks:

Werbung:

31 Kommentare zu Igel füttern

  • Katharina

    Aufklärung tut not! Ich finde die Informationen gut! Mir fehlt die Angabe des Gewichtes,dass ein Igel haben muß,um winterschlafen zu können. Reichen 300 gramm im Oktober oder muß er 500 gramm wiegen??

    macht weiter!ich helfe in meiner Umgebung auch !
    k.

  • Reinhard

    Igel fressen Schnecken. Trifft das auch auf Nachtschnecken zu? Vor unserer Küchentür treffen sich abends, neben unserer zugelaufenen Katze, die wir mit Katzenfutter füttern, zwei Igel und diverse Nacktschnecken, die gemeinsam aus dem Futternapf fressen.

  • Mailin

    Hallo Reinhard,

    soweit mir bekannt ist, fressen Igel nur kleinere Schnecken, die großen kriegen sie wohl nicht mehr durch den Hals ;-)

    lg Mailin

  • jana

    Hallo!!
    ich finde diese Seite ziemlich interessant , aber , wie ich festgestellt habe, steht auf einer andern Web-Seite, genau das gegenteil,Igel lieben bananen , obst und pilze….. deshalb weiß ich bis jetzt nicht was ich dem Igel in unserem garten ´zum fressen geben soll!! ich habe es mal mit bananen probiert und die hat er geliebt….
    also wie gesagt..
    Liebe Grüße!
    jana

    • Banaen haben wir noch nicht ausprobiert, aber im Großen und Ganzen fällt bei uns schon auf, dass sie immer zuerst die kleinen Krabbeltiere vertilgen. Wenn es nichts anderes gibt, dann fressen sie aber zum Beispiel auch reine Haferflocken. Ich vermute, man sollte ihnen einfach einen gesunden Mix von allem anbieten.

  • jana

    Ich finde Igel sind süß!

  • jana

    igel müssen 300g. wiegen um Winterschlaf halten zu können
    Katharina!
    lg
    jana

  • jana

    Nabu also 250! steht auch im Text1!

  • thorben

    Hab bei diesen Überwinterungstips gelesen,daß Igel sich gerne unter Brennholzstapel verstecken.
    So einen haben wir im Garten (sogar gut vor Wind und Wetter geschützt).
    Allerdings müssen wir an diesen Stapel selbst mehrmals täglich ran.
    Besteht da nicht die Gefahr,die Ruhe der Tiere zu stören und diese ggfls. zu vertreiben? Möchten wir nämlich auf alle Fälle verhindern.

  • Lara

    hi!
    stimmt es das man igel auch mit nassem katzenfutter füttern kann??

  • Sybille

    Hallo,liebe Igelfreunde !

    Vor ca 3 Wochen hatten wir 4 Igel auf unserer Terrasse.
    Ein paar Tage später lag Montagmorgen auf der Hauptstraße ein Igel.
    Einen Tag später noch ein Kleinerer paar Meter davor.
    Müssen die denn grad immer über solche stark befahrenen Straßen laufen? In der anderen Richtung sind Felder.
    Naja,nun kommen nur noch 2 Igel zu uns.LEIDER !!!
    Doch,seit es seit gestern durchweg regnet,hat sich keiner blicken lassen.
    Zum Fressen gebe ich das im Handel angebotene Igeltrockenfutter
    und -naßfutter.Das Naßfutter ist schnell ausverkauft.Zur Not stelle ich etwas Katzenfutter mit Geflügel raus.
    So,nun hoffe ich,daß die Zwei sich heute abend wieder blicken lassen.
    An zwei Stellen im Garten habe ich für die,zum evtl Überwintern,
    große Laubhaufen gemacht.

  • Marion Marggraf

    Ich habe seit Anfang Oktober fest 2 Igel, die sich ihr Futter holen. Zunächst habe ich Vollkornkekse gefüttert. Hörte, sollen sie nicht haben. Nun habe ich Katzenfeucht- und Trochenfutter (Royal Kanin) gefüttert. Sie lassen Feuchtfutter stehen für die Katzen. Nehmen das Trockenfutter. Habe Wasser stehen für die Vögel, da trinken auch die Beiden. Der Eine ist fett und groß, der 2. ist kleiner. Hoffe ich mache nichts falsch. Ich bewache bei regenfreien Tagen das Futter, denn auch die Katzen holen es schnell. Meine Katze schaut nur von weiten zu. Kann jemand sagen, ob es falsch ist mit dem Trockenfutter?

  • Mailin

    Hallo Marion,

    das Katzen-Nassfutter ist auf jeden Fall richtig. Mit dem Trockenfutter weiß ich es nicht. Wir haben im Zooladen extra Trockenfutter für Igel gekauft und Mehlwürmer. Die mochten sie am allerliebsten, ist aber sicher nicht jedermanns Sache, die zu verfüttern.

    Liebe Grüße, Mailin

  • Ehler

    Ich harke das letzte Laub im Herbst in meine Hecke Schön dick.Dort können die Igel prima überwintern.Es sollte aber eine einigermaßen geschüzte Ecke im Garten sein.Ich meine gehört zu haben, das die Tierchen mit 500g in den Winter reinschlafen sollten.

  • Sabine Gohil

    Wer Hilfe beim Umgang mit Igeln braucht, kann sich Infos beim
    ” Arbeitskreis Igelschutz Berlin e.V.” und dessen Links, holen.
    Igelstationen gibt es zwar nicht viele, aber bundesweit.
    Viel Erfolg mit unseren Stachelrittern!

  • Marcus

    Hallo zusammen,

    ich weiss nicht, woher die Infos bezüglich des Winterschlaf-Minimalgewichtes (hier werden 300g und sogar 250g genannt) stammen.

    600g sind die absolute Untergrenze damit ein Igel den Winterschlaf überstehen kann!
    Schaut mal bei pro-igel.

    Noch etwas zum Thema Bananen, Obst und Gemüse.
    Dass die Igel “Grünzeug” mögen und fressen, heisst nicht automatisch, dass es auch gut für sie ist. Igel sind ausgeprägte Fleischfresser. Ihr Verdauungssystem kann Obst und Gemüse nicht verwerten. Auch wenn sich euer Igel mit Bananen vollstopft, wird er sein Mindestgewicht trotzdem nie erreichen. Schlimmstenfalls kann es sogar zu Verdauungsstörungen und Koliken kommen.

    Gruss
    Marcus

    • Die Information, dass die Igel Ende September 250 Gramm wiegen sollen stammt vom BUND (einfach dem Link oben im Text folgen). Ich persönlich halte das für plausibel. Was sagt denn pro-igel dazu?

  • Mailin

    Marcus und Heiner, ich glaube, ihr redet von zwei verschiedenen Dingen. 250 gr. Ende September ist NICHT das Gewicht, mit dem der Igel in den Winterschlaf geht. Der erfolgt ja erst um einiges später. Bis dahin legt er ja noch weiter an Gewicht zu. Das Problem ist wohl, dass Ende September eine Zeit ist, zu der Leute oft am Tage Igel sehen und dann schon denken, sie müssten etwas unternehmen. Wenn man sie dann wiegt und sie haben 250 Gramm, dann wissen die Leute, dass der Igel in der Natur bleiben kann und dann noch genug Zeit hat, bis zum Winterschlaf den restlichen erforderlichen Speck anzufuttern.

    lg Mailin

  • Eva

    Hallo, ich hab heute vor der Terrassentür einen kleinen Igel, der sich an dem Vogelfutter vergnügt, dass wir ausgestreut haben, als es schneite. Hat er ne Chance? Weil er doch eigentlich schlafen müsste.

  • Eva

    Hab hier einiges gefunden, dass Eure Fragen beantwortet:
    http://www.igelhilfe.de/wissen.htm

  • Marion Marggraf

    Ja hier noch mal zu den Igeln. Ich hatte im Herbst schon mit Katzentrockenfutter 2 Igel gefüttert. Sie haben wohl überstanden und sind schon den ganzen Sommer wieder an der gleichen Futterstelle. Weiter mit dem gleichen Futter. Ja Bananen gebe ich auch. Da schmatzen sie ordentlich. Sollte nicht zu viel sein, da sie dann sehr weichen Stuhlgang haben. Ich hoffe, ich mache das richtig. Allerdings sind die beiden recht fett geworden. Fürchte fast, sie holen nur das Futter und sind ansonsten faul geworden. Kann das sein? Marion

  • Christiane

    Ich bin zufällig auf diese Seite gekommen, und habe mich sehr gefreut, wie viele Leute sich um Igel kümmern.
    Da mein Lebensgefährte und ich ein Haus mit Garten haben, tummeln sich zu unserer Freude auch immer Igel bei uns.
    Ich beobachte im Herbst wer zu unserer Futterstelle erscheint und gebe dann Futter für die Stachelritter. Anfangs Katzentrockenfutter, um heraus zu bekommen, ob überhaupt Igel dort fressen. Wenn ich dann entdeckt habe, dass es Igel sind, wird von mir Katzen-Nassfutter mit Weizenkleie und mit dem Spezialfutter für Igel von JR-Farm vermischt.
    Finden die Igel anscheinend lecker, ich musste gestern zum Beispiel 2 Mal die Näpfe füllen…. ;-)) da standen 3 kleinere Igel quasi im Napf und stopften.

    Für mich ist es jedes Jahr eine besondere Freude, die Kleinen im Garten zu haben.
    Christiane

  • GabyL.

    Hallo an Alle!
    Vielen Dank für die gute Information und die guten Kommentare dazu!
    So werden wir unseren Fund-Igel (276 gr.) durch den Winter bekommen.
    Wir unterstützen unsere “Igelfrau aus Willich”, die schon wieder sehr viele Igel zu versorgen hat. Unser Igel ist wohl gesundheitlich gut drauf, keine Verletzungen und kann bei uns in der Gartenlaube bleiben.
    Ich wünschen allen viel Erfolg und bin sehr glücklich darüber, dass sich sooo viele Menschen um die kleinen Stachligen kümmern!
    Alles Liebe+Gute!
    GabyL.

  • Inge

    Da ich die Eichhörnchen mit Erdnüssen füttere, habe ich fest gestellt das die Igel ganz verückt danach sind ! Ist das für die süßen Tierchen gesund ?

  • uli21

    Hallo!
    Bin zufällig auf eure Seite gestoßen, weil wir auch gerade einen kleinen Igel zu Hause durchfüttern.
    Den haben wir vor 4 Tagen gefunden, und er wog 56g, er ist also noch ein richtiges Baby. Ich denke, in diesem Fall war es auch richtig, ihn ins Haus zu nehmen. Am Fundtag hatte es 27 Grad, am nächsten war es regnerisch und kühl bei maximal 14 Grad.
    Wir füttern hauptsächlich Katzenaufzuchtsfutter, welches wir ein bissl verdünnen, die Kittenmilch verweigert er allerdings. Ich füttere ihn mehrmals täglich, er hat aber noch nicht viel zugenommen.
    Ist aber ansonsten sehr muntr und agil – frist selbstständig und setzt auch selbstständig seinen Kot ab, obwohl ich gelesen hatte, dass man das mittels Massage aktivieren muss.
    Er ist also vom Gewicht her wie die beschriebenen hilflosen Babies, in der Realität doch schon sehr munter und selbstständig.
    Heute haben wir das erste Mal Mehlwürmer gefüttert, auch die hat er begeistert geschmatzt.
    Ich hoffe, wir bringen ihn erfolgreich durch den Winter!
    Liebe Grüße
    uli21

  • Karin

    Also,wir haben z.Zt.zwei große und 3 o.4 kleine Igel.
    Wir füttern eine Mischung,die ich im Inernet gefunden hab.
    1 Ds.Katzenfutter !/4 Ds.Haferflocken 1/4 Ds.Gemüseflocken(Hund)und 1 Teel.Sonnenblumenöl. Alles gut mischen und mann kann es wohl auch einfrieren.
    So muss mann nicht jeden Tag matschen! Ich streu noch ein paar Mehlwürmer drüber-aber getrocknete!
    Die Igelchen lieben es.
    Gruss Karin

  • Umbela

    Hallo,

    habe auch heute die Seite entdeckt.

    Igel brauchen ein Gewicht von mind. 500g um den Winter zu überleben.
    Eine Dame, die ich durch einen Igelfindling kennenlernte, kümmert sich seit ca. 30 Jahren um Igel.
    Sie sagt, Igel die Ende Sept. noch 150g wiegen, können bei Temperaturen unter 7° nicht überleben, da sie in Winterstarre fallen. Daher sollten sie in einen nicht zu warmen Raum im Haus gehalten werden.
    Igel können kein Obst verdauen, steht nachzulesen bei zwei Igel-Seiten im Internet. Igel essen nur die Maden und Würmer aus dem Fallobst. Obst sind ungenutzte Kalorien, da sie nicht vom Igeldarm aufgenommen werden können.
    Wir haben vor drei Tagen einen Igel bekommen, ich hatte ihn draußen mit einem Karton und viel Laub und Zeitungspapier untergebracht, die zweite Nacht haben wir seine Unterkunft in die Scheune gestellt. Leider war es in den Nächten so kalt, dass er zwanzig Gramm Gewicht verloren hat. Dies zeigt, dass ein Igel mit 150g nicht in der Lage ist, bei den jetztigen Nachttemperaturten überleben kann. Seit gestern haben wir den ganzen Wurf im Haus. Sie wurden vom TA untersucht und mit den wichtigsten Mitteln versorgt.

    Dies sind meine Erfahrungen, die ich durch das Pflegen eines Igels vor ca. vier Jahren bestätigen kann.

    Wir konnten den Igel damals mit einem Gwicht von 900g in einem sehr warmen Dezember ungewollt in die freie Natur entlassen.

    LG

    Umbela

  • Bethina

    Vielen Dank für diese schöne Seite. Hab grade einen Igel in unserem Keller gerettet, er hatet sich in einem alten Tischfuß verklemmt und wäre alleine nicht mehr heraus gekommen. Weiß nicht wie lange er feststeckte…er kann aber laufen. Nun möchte ich ihn erst stärken und nun bekommt er dank dieser Seite ein Rührei und etwas gebr. Rinderhack.
    Vielen Dank….ich liebe diese kleinen Kerlchen

  • Marion

    Hallo Heiner,

    ich finde es sehr “gewagt” was Sie da alles schreiben und für Laien sehr missverständlich. Man soll einen Igel gundsätzlich nicht zufüttern wenn sie nicht Untergewichtig oder in Not sind.
    Allerdings muss ein Jungigel von Ende September bis ca. Ende Oktober noch ungefähr das doppelte von seinem Körpergewicht (von 250gr.) zunehmen, d.h. um den Winterschlaf überleben zu können muss sowohl ein erwachsener als auch ein Jungigel mindestens 500-600gr. wiegen. Je nachdem wann die Temperatur unter 4 Grad fällt, hat unser stacheliger Freund unterschiedlich lange Zeit, meistens bis Mitte November. Wenn ein Igel also Anfang Oktober, nur 95gr. wiegt so nimmt man sie besser in menschliche Obhut.
    Zudem kann ich nur Zustimmen das man im Internet viel widersprüchliches findet, doch wenn man sich Zeit nimmt und die Quellen unter die Lupe nimmt, stellt man schnell fest was man getrost überlesen kann und was man beherzigen sollte.
    Es stimmt das Igel keine Vegetarier sind, ABER sie benötigen dennoch Obst und Gemüse, auch im Garten finden die stacheligen Gesellen Äpfel und Birnen, da kommt auch niemand und sagt: “Nein, Igel fressen doch keine Birnen!”.
    Ca. 90-95% der Nahrung stellen tierischen Ursprungs dar, d.h. unter anderem Insekten, Würmer usw., ein kleiner Rest besteht aus Fallobst, Sonnenblumenkernen und ähnlichem.
    In Ihrem Artikel steht am Ende des dritten Absatzen, das sich eine “leichte Igel-Überpopulation” im Garten positiv auswirken kann. Was bedeutet das? Igel sind Einzelgänger, nur zur Paarungszeit treffen und dulden sie sich, oder wenn es sich um kleine Igel handelt.
    Des Weiteren halte ich Fertig-Igelfutte nicht für geeignet, beispielsweise Honig und Zucker haben bei der Igel-Fütterung nichts verloren.
    So weit ich weiß werden in Deutschland keine Insekten verarbeitet, da dies gesetzlich verboten ist, daher ist in dem teureren Igelfutter fast das selbe enthalten wie in Katzennassfutter.
    Dass das Stacheltier sich nur die fleischlichen Bestandteile herauspickt, kann ich mir so erklären das der Igel nur geringe Mengen an pflanzlicher Kost benötigt und dieses möglichst frisch sein muss.
    Man sollte das Katzennassfutter (verschiedene Sorten) mit ca. 2TL Haferflocken und etwas Sonnenblumenöl anreichern, das sollte vollkommen ausreichen.
    Katzen-Milch sollte trotz fehlender Laktose nicht verabreicht werden, es genügt mehrmals täglich frisches Wasser zur Verfügung zu stellen.
    Mehlwürmer höhstens 10Stück pro Tag. Zur Ergänzung müssen dringend täglich Futterkalk und Vitamin-Tropfen hinzugefügt werden, sonst stellen sich bald Mangelerscheinungen ein, insbesondere wenn ausschließlich Katzenfutter pur gefüttert wird.
    Im Abschnitt “Igel im Haus überwintern?” habe ich grundsätzlich die Formulierung zu bemängeln, Igel kann man im Haus gar nicht überwintern! Es ist biologisch nicht möglich, da im Haus ca. 21Grad oder mehr herrschen und der Igel erst ab weniger als 4Grad in den Winterschlaf fällt. Igel im Winterschlaf stellen fast keine Geruchsbelästigung dar, da sie weder fressen noch Exkremente abgeben. Tierqäulerei ist, wenn Menschen den Igeln gar keinen Winterschlaf lassen, sondern sie im Haus behalten, und das stellt für die Wildtiere tatsächlich ein Gesundheitsproblem dar.
    Aber kleine Igel die bis 500 oder 600gr. angefüttert, von einem Veterinär untersucht und entwurmt werden und anschließend rechtzeitig in den Winterschlaf gelassen werden, haben gute Überlebenschancen und stellen nur in der Zufütterungsphase eine Geruchsbelästigung dar, mehrmals tägliches reinigen des Geheges ist daher unerlässlich.

    Liebe Grüße!

Hinterlassen Sie eine Antwort

 

 

 

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Beachte bitte, dass wir Links in Kommentaren nicht in jedem Fall veröffentlichen können. Näheres dazu findest Du in unseren Regularien.