Meine fünf wichtigsten Gartenwerkzeuge

Bevor das aktuelle Schmuddelwetter begann, haben wir im Garten schon ordentlich gerackert. Wir haben den Pferdemist von den Beeten geharkt, den wir dort im Herbst als Mulchschicht ausgebracht hatten. Anschließend haben wir die Beete mit dem Sauzahn durchgezogen, was auf unserem leichten Boden eine schnelle Abtrocknung und die Erwärmung des Bodens fördert.

Wärend man da so vor sich hin gärtnert, kommen einem ja manchmal die absurdesten Gedanken. Unter anderem habe ich mich sehr darüber gefreut, dass unsere Vorfahren ein Reihe von Werkzeugen erfunden haben, ohne die Gartenarbeit heute kaum möglich wäre. Aber welches sind eigentlich meine wichtigsten Gartenwerkzeuge? Welche würde ich mitnehmen, wenn unser Garten urplötzlich auf eine einsame Insel verschlagen würde?

  • Wahrscheinlich bin ich erst durch das Zusammenrechen des Mulchs auf diese Idee gekommen. Den Rechen benutze ich so häufig, dass er als einziges Werkzeug einen Platz an der Außenwand unseres Gartenhauses gefunden hat. Neben seiner eigentlichen Funktion zum Abharken von Laub und Schnittgut vom Rasen oder (wie im Moment) Mulch und ausgezupftem Unkraut von den Beeten ersetzt er bei mir auch fast vollständig die normale Harke. Ich benutze ihn zum Einebnen der Bete nach tieferer Bodenbearbeitung und natürlich auch zur Saatbettbereitung. Natürlich meine ich einen richtigen Heurechen aus Holz, nicht so einen Rasenrechen mit Federzinken.
  • Ohne Spaten wäre ich bei meinen ständigen Pflanz- und Umpflanzaktionen wohl ziemlich aufgeschmissen. Arbeiten wie das Abheben von Grassoden, das Umsetzen des Komposts, das Einbuddeln von Pfählen und natürlich das Umgraben wären ohne Spaten kaum denkbar. Der Spaten gehört also auch ganz klar zu den wichtigsten Werkzeugen in unserem Garten.
  • Jetzt im Frühjahr ist die Hacke noch nicht ganz so wichtig, aber die Zeit der ersten Samenunkräuter ist nicht mehr weit und dann kommen ja auch schon die Quecken. Gerade auf unserem Sandboden ist im Hochsommer auch das Zerstören der Kapillaren in der obersten Bodenschicht wichtig, um eine zu starke Verdunstung von Wasser zu verhindern. Die Hacke ist also ebenfalls unverzichtbar.
  • Möglicherweise wäre es möglich die Pflanzschaufel irgendwie durch ein anderes Werkzeug zu ersetzen. Andererseits vergeht wohl kaum ein Tag an dem ich sie nicht irgendwann in der Hand habe. Außerdem ist sie selbst gebaut (siehe hier und hier). Kein Zweifel, die Pflanzschaufel muss unbedingt mit.
  • Tja, und dann gibt es auf der einsamen Insel wohl kein Atomkraftwerk und auch eine Tankstelle wird kaum zu finden sein – Gartengeräte wie der Mäher müssen also zuhause bleiben. Dafür müssten wir dann die Sense mitnehmen. Die Sense benutzen wir hier in der Zivilisation nur noch zur Pflege der Pferdeweide und um irgendwelche Ecken auszumähen, die wir mit dem Rasentrecker nicht erreichen.

Tja, das sind meine fünf allerwichtigsten Gartenwerkzeuge. Jetzt interessiert mich natürlich welche ich vergessen habe und welche Du mitnehmen würdest, wenn Dein Garten plötzlich auf eine einsame Insel verschlagen würde.

Siehe auch:

6 Kommentare zu Meine fünf wichtigsten Gartenwerkzeuge

  • Britta Stahl

    Wirklich ein lustiges Gedankenspiel, denn wer würde bei der Abreise auf eine einsame Insel wohl zunächst an die 5 Gartenwerkzeuge denken, die er mitnehmen würde?
    Auf keinen Fall sollte man aber die Gießanne vergessen! Vorbereitung und Pflanzen ist ja sicher in Ordnung, aber ohne regelmässige Bewässerung in trockenen Zeiten hat es sich meist schnell ausgegärtnert – und wie will man das Wasser sonst transportieren, in einem Palmenblatt? :-)

  • Oh ja, eine Gießkanne ist sicherlich sehr nützlich! Aber angenommen, man dürfte maximal fünf Sachen mitnehmen. Was lässt man zuhause?

    Übrigens nehme ich Dir keineswegs ab, dass Dein Nachnahme Stahl und Deine Homepage westfalia.de ist. Wie schon bei etlichen anderen Kommentaren der letzen Wochen habe ich den Link deshalb entfernt. Näheres dazu steht in unseren Regularien.

  • Also mir würde eine Gartenschere fehlen, denn ich hoffe natürlich, dass die einsame Insel in warmen Gefilden liegt und dass deswegen alles üppig wächst und ich manche Pflanzen zurechtstutzen muss, wenn ich der Wildnis Herr werden möchte. ;-)
    Die Pflanzschaufel lasse ich zu Hause, da geht zur Not auch der Spaten.

  • Wenn es genau unser Garten waere, dann wuerden wir ganz sicher eine Spitzhacke mitnehmen. Die brauchen wir dazu um unseren Lehm ueberhaupt urbar zu machen und dann Beete anzulegen. Und noch ein Utensil wuerden wir bestimmt mitnehmen. Das ist unsere Maurerkelle, bei uns “Truffel” genannt. Neben dem Spaten und der Spitzhacke ist diese bestimmt das meistgenutzte Gartengeraet. Uebrigens danke fuer den Link. rr

  • Gartenwerkzeug

    Also ganz klar erst einmal den Rasenmäher! Habe eine riesige Wiese, die ich im Sommer 2 mal pro Woche mähen muss.
    Mein geliebter Handspaten (damit meine Beete auch immer schön toll aussehen!).
    Ähhhm was noch (nicht leicht sich auf 5 Werkzeuge zu reduzieren..hmm auf jeden Fall noch eine Strauchschere, Baumschere und zu guter Letzt meine Handschuhe, damit die Finger auch schön unverletzt bleiben :-)

  • Jonny

    Bei mir ist das wohl mein Spaten, den Ich auf meinen kleinen Kartoffelfeld benutze. Dann kommt meine Hake (zum Laub haken) und mein Rasenmäher.

Hinterlassen Sie eine Antwort

 

 

 

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Beachte bitte, dass wir Links in Kommentaren nicht in jedem Fall veröffentlichen können. Näheres dazu findest Du in unseren Regularien.