Arborsculpture

Quelle: Wikipedia (Klick führt zum Original)

Durch einen Artikel im Make Blog wurde ich heute auf ein Projekt von Peter Cook and Becky Northey aufmerksam. Sie lassen die Bäume in ihrem Garten unter sanftem Zwang zu ganz außergewöhnlichen Kunstwerken heranwachsen. Peter und Becky nennen das Pooktre.

Da der Make-Artikel und ganz besonders der Artikel Pooktre in der englischsprachigen Wikipedia etwas den Anschein erwecken, als seien Peter und Becky die Erfinder dieser Spielart des “Bäume Schneidens” muss ich doch mal kurz Einspruch einlegen und etwas in der Geschichte zurückblättern. Neben der Idee, Bäume zu lebenden, sich selbst reparierenden Bauwerken heranwachsen zu lassen, sind auch Skulpturen und Möbel aus lebenden Bäumen keineswegs neu. Schon zur Weltausstellung 1915 in San Francisco stellte ein gewisser John Krubsack einen Stuhl vor, der in seinem Garten zuhause in Embarrass (Wisconsin) gewachsen war und dort auch heute noch bewundert werden kann. Im Jahre 1926 veröffentlichte der deutsche Gartenbau-Ingenieur Arthur Wiechula das Buch “Wachsende Häuser aus lebenden Bäumen entstehend“. Etwa zur gleichen Zeit begann auch der kalifornische Farmer Axel Erlandson mit den Versuchen, die schließlich 1947 zur Eröffnung seines berühmten Tree Circus führten.

Und es gibt auch schon einen Namen für das, was Peter und Becky da machen – Arborsculpture. Dieser Begriff ist zusammengewürfelt aus arbor (Lateinisch für Baum) und sculptura (Lateinisch für schnitzen, meißeln). Er wurde durch das Buch “Arborsculpture: Solutions for a Small Planet” von Richard Reames eingeführt. Laut seinen Angaben in diesem Interview im Cabinet Magazin sind kaum ungewöhnliche Techniken nötig um Bäume zu formen. Die Techniken, die beim Formschnitt, bei der Pflege von Bonsais und besonders bei der Pflege von Spalierpflanzen angewandt werden, reichen gewöhnlich aus um auch Skulpturen, Möbel oder Bauwerke wachsen zu lassen.

Hier noch ein paar Beispiele aus Axel Erlandsons Tree Circus. Quelle für alle drei Bilder ist die Wikipedia, ein Klick auf das Bild führt zum jeweiligen Original.

Axel Erlandson; The Tree Circus; Two Leg Trede Axel Erlandson; The Tree Circus; Cube Tree Axel Erlandson; The Tree Circus; Basket Tree

Siehe auch:

Weblinks:

9 Kommentare zu Arborsculpture

  • This is so odd, I just saw this Theme Park featured on Gardening by the Backyard with Paul James just today! Those trees are so cool and the feature said they were planted 80 years ago! By an innovative arborist for sure.

  • Schon öfter habe ich solche Artikel gelesen und Bilder von den gequälten Gestalten gesehen. Mir tun die Bäume irgendwie leid, das erinnert mich an so manche menschliche “Kunstform” wie das Binden der Füße bei den Chinesischen Frauen oder an die Giraffenhälse afrikanischer Frauen. Ich find’s gruselig.
    Liebe Grüße, Margit

  • Hi,
    This is Becky from Pooktre.
    Having read, a poor translational your blog by yahoo babel fish. Please forgive me, any misunderstandings of your points.

    The first point appears to me to be that you believe, we are trying to claim, we are the sole inventors of shaping trees.

    We have never claimed that we were the first to invent the idea of shaping trees. We had only stated that we came to this idea shaping trees in isolation from the rest the world.

    Your second point seems to be that a name already exist for the art form of shaping trees.

    The word Arborsculpture is unfortunately linked with an instant and inferior method of tree shaping. Which is described in the book that you refer to.
    No one refers to their own tree shaping, as arborsculptures. Which is about 16 different people and counting.

    I noticed that you did not use, the only photo Richard Reames will allow on Wikipedia Arborsculpture page. Which is at least a five-year old photo of his peace sign.

    http://en.wikipedia.org/wiki/File:Peace_web.jpg

    The peace symbol tree has been Arborsculptured, by Richard Reames. Arborsculpture is one man’s method of shaping trees. It is an instant, and inferior method of shaping trees. This peace tree shows the classic hallmarks of Arborsculpture. Uneven and stunted growth.

    We have been having a long discussion with Richard Reames on the Arborscuplture talk page at Wikipedia http://en.wikipedia.org/wiki/Talk:Arborsculpture

    As Pooktre was invited to be the featured artists at the World Expo in Japan 2005, where we were acknowledged as being the world leaders of tree shaping. Richard Reams has also acknowledged us as the best in the world. We at Pooktre don’t use the Arborsculpture techniques or anything like them. As the results of our trees show by their even and balanced growth.
    We have the expertise to be able to distinguish between methods that are successful, and ones that will fail. For these reasons, we will never accept the word Arborsculpture, as the overall name for the artform.

    The photos on this blog that you use as examples of Arborsculpture, cannot be achieved using the Arborsculpture extreme bending techniques.

    Shade and Sweet Water
    Becky

  • Warum nur in der Ferne schweifen wenn das Gute liegt so nah?
    Schaut euch doch mal die Internetseite von Hermann Blocks an! Der macht das auch schon eine ganze Weile….
    http://www.lebendlaube.de

    oder Konstantin Kirsch
    http://www.naturbauten.com

    Eine kleine Übersicht und Kontaktbörse für Interessierte und Aktive versucht zu sein:
    http://maps.google.com/maps/ms?ie=UTF8&hl=de&msa=0&msid=108286284188878516638.00045c6a44607715cc529&t=k&ll=19.642588,13.007813&spn=159.588323,360&z=2

  • Naja, ich schweifte (schwiff?) in die Ferne, weil ich darauf hinweisen wollte, dass Pooktre eben nicht etwas grundsätzlich Neues erfunden hat. Lebendlaube.de beruft sich ja auch auf Arthur Wiechula, Naturbauten.com verzichtet darauf, aber da geht es wohl auch eher um die Promotion eines Buches. Um das noch mal klar zu sagen, weder das was hier als Arborsculpture bezeichnet wird, noch lebenden Bauten sind ein ganz und gar neues Phänomen.

  • Da hast du sicher recht! Ich bin mir sicher, dass Gebilde aus gepflanzten Bäumen von Menschen schon mindestens seit ihrer Sesshaftigkeit gepflanzt/konstruiert wurden. Bestimmt hat man die ersten Pferche (Geflügel,…) aus diversen Stecken gebaut – wovon bestimmt auch einige gewurzelt und gewachsen sind. Und sicherlich hat man das dann irgendwann auch absichtlich ausgenutzt – wegen der Dauerhaftigkeit (und weil die Natur der einzige Materialgeber war- verzinkten Draht gabs wohl noch nicht *grins*).
    Marcel Kalberer (Architekt- siehe Auerworldpalast/www.sanftestrukturen.de) stellt die Theorie auf, dass die Vorreiter der “geschwungenen Bögen” in Kirchen von früheren Kirchen aus geformten Gehölzen stammen könnten.
    Das zur Zeit älteste (mir bekannte) Dokument/Buch zu diesem Thema ist von einem Pfarrer (Friedrich Küffner) aus dem Jahr 1716 in dem detailiert die Formung und Verwendung von “Belz und Pfropf-Kunst” beschrieben wird um z.B. Fruchttragende und Stundenzeigende Bäume und Gebäude zu konstruieren. (Interessant ist, dass auch dieser Friedrich Küffner schon einen Streit mit einem “Konkurrenten” hatte WER denn nun WAS “erfunden” hat…)
    Wir sollten uns lieber von unserem EGO etwas entfernen und endlich versuchen gemeinsam für eine “bessere/grünere” Zukunft zu arbeiten – diese Fähigkeit wird über das Überleben der Menschheit entscheiden.
    Ach ja – das Thema: “Gequälte Gestalten”. Diese Meinung hatte ich auch schon. Doch dieses Gebiet hat so viele Varianten, dass man es nicht gänzlich verteufeln sollte. Grüne Lauben – wie sie z.B. Hermann Block realisiert hat – würden Parks und Gärten doch sicher aufwerten!?

  • Hi, solche Bäume habe ich noch nie gesehen! Und bin über Pinterest auf diesen Beitrag aufmerksam geworden. Ich finde die Bäume sehr faszinierend.

  • Irene

    Was die Natur alles hervorbringt.
    Wahnsinn.

  • Max

    Mit Weidenbauten lassen sich tolle lebende Kunstwerke schaffen bis hin zu Häusern… Toller Artikel. Liebe Grüße

Hinterlassen Sie eine Antwort

 

 

 

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Beachte bitte, dass wir Links in Kommentaren nicht in jedem Fall veröffentlichen können. Näheres dazu findest Du in unseren Regularien.